Inhaltsspalte

Kurz nachgefragt bei: Taledo

08.09.2021

Finalists DTA 21: Taledo

Mit HR-Tech wird das Recruiting digitalisiert – das bietet Taledo. Der DTA-Finalist in der Kategorie KI hat uns einige Fragen beantwortet.

Hallo liebes Taledo-Team. Schön, dass ihr Zeit für ein kurzes Interview gefunden habt. Mittlerweile liegt der Deep Tech Award 2021 hinter uns, dennoch wollen wir euch als diesjährige Finalisten noch einmal vorstellen. Kommen wir doch gleich zu eurer Lösung, mit der ihr es bis ins Finale geschafft habt. Wie funktioniert euer KI-basiertes Produkt?

Taledo ist die einzige All-in-One Suite für Talent Acquisition & Relations, die alle Schritte des Recruiting-Prozesses digital auf einer Suite abbildet: Multi-Posting von Job-Ads auf über 100 Jobportalen, eine eigene Karriereseite für das Employer Branding, Video-Stellenanzeigen und Bewerber:innenmanagement direkt über die Suite und ein kuratierter Pool an vor qualifizierten Kandidat:innen. Im Kern aller dieser Prozesse wirkt eine proprietäre und EU-geförderte Künstliche Intelligenz, die das Matching zwischen Kandidat:innen und Unternehmen perfektioniert. Neben “harten” Fakten fließen auch das Nutzer:innenverhalten und “softe” Faktoren wie Verfügbarkeit in das Scoring mit ein. Taledo setzt auf eine semantische Suche unter Verwendung von NLP-Methoden sowie den eigenen Algorithmus für das Scoring. Mittels KI werden Skills semantisch verstanden (identifiziert), die als ein Bestandteil in den Such-Algorithmus hineinfließen.

Erklärt uns doch bitte einmal warum diese HR-Tech innovativ ist!

Sobald Unternehmen passende Kandidat:innen über die Algorithmus-basierte Suche gefunden haben, schalten sich die Recruiting Consultants Taledos oder die Personalverantwortlichen des Unternehmens ein. Durch das hybride Modell vereint Taledo moderne Technologie und menschliche Intuition, Erfahrung und Emotionen. Unternehmen profitieren von hoher Effizienz durch geringerer “Time-To-Hires” sowie “Cost-Per-Hires”. Den Kandidat:innen werden so zum ersten Mal echte Transparenz der Entscheidungsgrundlagen und wertneutrale Bewerbungsprozesse gewährleistet.

Woraus schöpft ihr Inspiration für eure Arbeit?

Im traditionellen Recruiting werden kaum technische Hilfsmittel verwendet – Recruiting bleibt auf absehbare Zeit ein People’s Business. Als einzige technologiebasierte All-in-One Recruiting-Anwendung sind wir die einzigen, die eine eher analoge Branche digitalisieren. Damit sind wir gewissermaßen Vorreiter.

Wir digitalisieren die Branche zwar, möchten den Menschen aber nicht gänzlich aus der Gleichung streichen. Wir glauben an ein hybrides Modell und reichern menschliche Prozesse mit Künstlicher Intelligenz an.

Sicherlich hat es einige Zeit gedauert, bis ihr eure Idee aktiv umsetzen konntet. Beschreibt doch bitte noch einmal kurz euren Werdegang!

Als Taledo sind wir seit 2017 auf dem Markt. Im Gründerteam haben wir vorher einige Algorithmus-basierte Modelle getestet. Da wir bereits Recruiting-Erfahrung sammeln konnten und die letzte digitale Innovation der Recruiting-Industrie das Einscannen von Lebensläufen war, wollten wir mit Taledo eine fast 100 Jahre alte Branche revolutionieren und ins 21. Jahrhundert heben.

Als Grundlage für die digitale Kandidat:innenensuche diente unser Matching-Algorithmus, den wir kontinuierlich weiterentwickelten und für den wir 2018 eine Förderung der EU über knapp eine Million Euro erhielten. 2020 haben wir Taledo zur Suite weiterentwickelt, indem wir mehr Funktionen wie Bewerber:innenmanagement, asynchrone Videointerviews und Stellenanzeigen-Multiposting auf Arbeitgeber:innenseite hinzugefügt haben. Die All-in-one Suite für Talent Acquisition und Relations, wie sie heute heißt, gibt es also erst seit Ende 2020.

Ihr seid mit Taledo in der KI-Szene zu Hause. Was meint ihr, welcher neueste Trend wird auf dem Gebiet KI kommen?

KI wird für alle so selbstverständlich werden, wie zurzeit das Internet. Sie wird uns bei Reisen begleiten, beim Fahren und beim Gang zu Behörden.