Die Berliner Unterbringungsleitstelle

Geschäftsstelle der Berliner Unterbringungsleitstelle (BUL)

Sie erreichen uns vom Montag bis zum Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr und können

Anregungen und Beschwerden telefonisch und per Mail vorbringen.

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) ist u.a. für die Akquisition, die Errichtung, den Betrieb, die Belegung und die Schließung von Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge, für Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie Ausländerinnen und Ausländer zuständig. Die damit verbundenen Aufgaben nimmt die Berliner Unterbringungsleitstelle (BUL) wahr.

Die Unterbringung in einer Aufnahmeunterkunft erfolgt nach § 47 Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) und in Gemeinschaftsunterkünften nach § 53 AsylVfG. Für beide Unterkunftstypen schließt das Land Berlin mit Betreibern Verträge ab. Diese Unterkunftstypen werden als vertragsgebundene Unterkünfte bezeichnet.

Das LAGeSo hat darüber hinaus mit den Berliner Bezirken eine Rahmenvereinbarung abgeschlossen und betreibt auf dieser Grundlage als Dienstleister für die Bezirke eine Buchungssoftware. Über diese verwalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BUL nicht nur die Wohnplätze der Berliner Flüchtlingsunterkünfte, sondern auch die der bezirklichen Unterkünfte für wohnungslose Menschen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Sozialämter in den Bezirken können online direkt auf ihre Unterkünfte zugreifen und Buchungen vornehmen.

Zusammenfassen lassen sich die wichtigsten Aufgaben der BUL wie folgt:

  • Prüfung von Betreiber-, Immobilien-, und Grundstücksangebote Vertragsverhandlungen
  • Realisierung von Angeboten,
  • Sachbearbeitung im laufenden Betrieb
  • Überprüfung der vertraglich vereinbarten Leistungen
  • Betrieb und Aktualisierung der berlinweiten Buchungssoftware

Antworten auf Fragen zu den Pilotstandorten

Fragenkatalog der Pilotstandorte TempoHomes

PDF-Dokument (147.3 kB) - Stand: 17.06.2016 Dokument: LAGeSo

Pressemitteilung des LAGeSo vom 06.06.2016

Ausschreibungsverfahren Pilotstandorte und Containerstandorte 1. Tranche

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) hat die Ausschreibungen zum Betrieb der ersten Tempohomes in Berlin veröffentlicht. Diese in Container-Bauweise errichteten Unterkünfte dienen dazu, den bisher in Turnhallen untergebrachten Geflüchteten eine bessere Wohnperspektive zu verschaffen. Ein wesentlicher Bestandteil der Ausschreibung bezieht sich auf die soziale Betreuung und Beratung der künftigen Bewohnerinnen und Bewohner.

Derzeit sind die Ausschreibungen für die ersten Standorte im offenen Verfahren auf der Vergabeplattform der EU für interessierte Bewerber einzusehen unter den Links

Pilotstandort 1 (Venusstraße, Treptow-Köpenick)

Pilotstandort 2 (Zossener Straße, Friedrichshain-Kreuzberg)

Standort 1 (Wollenberger Straße, Lichtenberg)

Standort 2 (Siverstorpstraße, Pankow)

Standort 3 (Am Oberhafen, Spandau)

Die beiden Doppelstandorte der 1. Tranche (Gerlinger Straße/Buckower Damm 302-332, Neukölln, und Buchholzer Straße/Elisabethaue, Pankow) werden im Laufe der nächsten Woche live geschaltet.

Für die beiden Pilotstandorte in der Zossener Straße im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und der Venusstraße im Bezirk Treptow-Köpenick gilt eine verkürzte Frist von 15 Tagen bis die Angebote vorliegen müssen, aufgrund der besonderen Dringlichkeit, diese Standorte in Betrieb zu nehmen. Ziel ist es, die Betreiberauswahl bereits vier Wochen vor der Belegung der Standorte zu treffen, um den Bezirken Zeit zu geben, sich mit den Betreibern ausreichend vorzubereiten und Konzepte weiterzuentwickeln.

Für die weiteren Standorte sowie die noch folgenden gilt das gängige Vergaberecht mit Abgabefristen von 30 Tagen.

Fragen zum Vergabeverfahren können interessierte Bewerberinnen und Bewerber unter
objekt-vergabe@lageso.berlin.de stellen.

Rückfragen bitte an LAGeSo-Pressestelle, Silvia Kostner, 030/90229-1014