Gesundheit

Stethoskop liegt auf einem EKG-Auszug
Bild: fovito - Fotolia.com

Wer hilft mir, wenn ich krank bin?

Als Asylbewerber/in können Sie sich bei akuten Beschwerden bei jedem niedergelassenen Arzt oder Ärztin oder – falls nötig – in den Berliner Krankenhäusern behandeln lassen. Dazu gehört auch die medizinische Versorgung während der Schwangerschaft und Geburt. Vor jeder Behandlung müssen Sie in der Arztpraxis oder im Krankenhaus Ihre elektronische Gesundheitskarte (eGK) vorlegen.

Den Antrag zur elektronischen Gesundheitskarte füllen Sie bereits bei Ihrer Registrierung im Ankunftszentrum aus. Die Karte wird von der Krankenkasse ausgestellt und Ihnen durch Ihre/n Sachbearbeiter/in im LAF Leistungszentrum in der Darwinstraße ausgegeben. Für die Übergangszeit legen Sie bitte beim Arzt oder im Krankenhaus die Kopie des Antrags vor, um Ihren Versicherungsschutz nachzuweisen.

Wo kann ich mich impfen lassen?

Bereits bei Ihrer Registrierung im Ankunftszentrum können Sie sich impfen lassen. Sie erhalten ein Impfbuch, wo die erfolgten Impfungen eingetragen werden. Dieses Impfbuch sollten Sie bei jedem Arztbesuchen dabei haben. Weitere Impfungen (nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission) erhalten Sie bei jedem niedergelassenen Arzt. Sie werden im Impfbuch eintragen.

Weder für Impfungen noch für Vorsorgeuntersuchungen müssen Sie etwas bezahlen. Sie müssen nur Ihre eGK beim behandelnden Arzt vorlegen.

Ich muss operiert werden. Was muss ich beachten?

Ihr Arzt stellt eine Verordnung über Krankenhausbehandlung aus. Mit dieser müssen Sie bei Ihrer Krankenkasse vorsprechen und sich die Übernahme der Kosten bestätigen lassen.

Wie bekomme ich meine vom Arzt verschriebenen Medikamente?

Das Rezept lösen Sie in einer Apotheke ein. Kosten entstehen nicht.

Welche Behandlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten habe ich bei psychischen Beschwerden?

Als Asylbewerber/in steht Ihnen auch eine psychiatrische oder psychologische Versorgung zu. Auch diese Leistungen werden vom Arzt verschrieben und direkt mit der Krankenkasse über Ihre Gesundheitskarte abgerechnet. Wenn Sie sich unsicher sind, wie Sie Zugang zum Hilfesystem bekommen können, wenden Sie sich an die zentrale Clearingstelle für die psychiatrische Versorgung von Flüchtlingen auf dem Campus des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in der Turmstraße 21, Haus M, 10559 Berlin.
In der Clearingstelle arbeiten Ärztinnen und Ärzte der Universitätsklinik Charité, die im Gespräch mit Ihnen herausfinden, welche Unterstützungsmöglichkeit für Sie die richtige ist und Sie an das passende Angebot weiter leiten.

Kontakt:

  • Zentrale Clearing-Stelle für die psychiatrische Versorgung von Flüchtlingen in Berlin
    Charité – Universitätsmedizin Berlin
    Turmstraße 21
    Haus M, 1. OG
    10559 Berlin

    Sprechzeiten:
    Montag bis Freitag 09.00 – 17.30 Uhr
    Tel.: 030 39763025
    E-Mail: Clearingstelle@Charite.de

Weitere Informationen:

  • Informationsschreiben eGK § 3 AsylbLG für Anspruchsberechtigte

eGK Infoschreiben für Anspruchsberechtigte § 3 AsylbLG

PDF-Dokument (102.3 kB)

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?