Hundehalter, kommt in diese Stadt!

Hundehalter, kommt in diese Stadt!

Eine Hundezeitschrift hat Berlin zur hundefreundlichsten Stadt Deutschlands gekürt. Trotzdem sollten Touristen mit Hund die lokalen Vorschriften kennen.

Mops vor Gedächtniskirche

© dpa

Berlin ist die hundefreundlichste Stadt in Deutschland. Das hat das Hamburger Hundemagazin "Dogs" festgestellt und den "Dog Award 2012" an die deutsche Hauptstadt verliehen. "Mit Natur und viel Platz für Auslauf genießen Berliner Schnauzen die angenehmen Seiten der Metropole", teilte die Jury aus Fachleuten und Mitgliedern der Chefredaktion als Begründung für die Auszeichnung mit.

Der Berliner liebt Hunde

Berlin hat die Auszeichnung ohne Zweifel verdient, denn die Stadt hat Hunden und ihren Besitzern viel zu bieten. Es gibt keinen generellen Leinenzwang, Hunde dürfen in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden und selbst in vielen Grünanlagen sind extra Hundegebiete eingerichtet. Ob Restaurant, Kaufhaus oder Ladengeschäft, Vierbeiner sind fast überall gern gesehen und werden mit einem Napf voll Wasser bedacht. Übernachten mit Hund? Kein Problem. In zahlreichen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen sind Hunde herzlich willkommen.

Wo ist es noch hundefreundlicher als in Berlin?

Vierbeinige Besucher können sich in der Hauptstadt auf interessante Begegnungen mit Artgenossen freuen, rund 110.000 werden von den hundeliebenden Berlinern gehalten. Welche Stadt will bei so viel Hundeliebe noch mithalten? Höchstens München vielleicht, wo es überhaupt keinen Leinen- oder Maulkorbzwang gibt. Trotzdem hatte die bayrische Landeshauptstadt beim "Dog Award 2012" gegen Berlin keine Chance- sie hatte den Preis bereits im Jahr 2010 erhalten.

Quelle: kra/BerlinOnline

| Aktualisierung: 12. September 2016