Corona-Virus

Auf unserer Sonderseite informieren wir über alles, was für Künstler*innen von Nutzen sein kann und hier finden Sie die aktuellen Informationen des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Erweiterungsbau des Oberstufenzentrums Kraftfahrzeugtechnik Elektromobilität – berlinweit nichtoffener einphasiger Kunstwettbewerb abgeschlossen

Pressemitteilung vom 15.03.2021

Am 11. März 2021 kam der von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa in Abstimmung mit dem Bauherrn, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, und dem Bedarfsträger, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, ausgelobte berlinweit nichtoffene, einphasige Kunstwettbewerb mit fünf eingeladenen Teilnehmenden für den Erweiterungsbau des Oberstufenzentrums Kraftfahrzeugtechnik Elektromobilität in Berlin-Charlottenburg zu seinem Abschluss.

Unter dem Vorsitz der Künstlerin Edith Kollath empfahl das Preisgericht die Arbeit „Technik – Natur – Kunst“ der Künstlerin Ute Lindner (1. Rang) einstimmig zur Realisierung.

„Im Eingangsbereich des Erweiterungsbaus hängt eine abstrakte, amorphe Skulptur aus Rundstahl. Sie greift die natürliche Fibonacci-Zahlenfolge und bekannte schlauchartige Formen aus der KFZ-Mechanik auf. Damit verweist sie auf die wechselseitige Befruchtung von Technik, Natur und Kunst. Mit der hellblauen Farbe wird Bezug auf den im Gebäude Altbau vorhandenen VW Käfer genommen und damit eine Brücke zwischen unterschiedlichen Gebäudeteilen des Schulkomplexes geschaffen. Die Ästhetik der Skulptur weist eine elegante 3-Dimensionalität auf. Die Gestaltung wird als zeitgemäß empfunden und schafft einen inspirierenden Kontrast zur Linearität der Architektur. Die Skulptur ist von zeitloser Schönheit, was ihr aufgrund ihrer Universalität auch als ein möglicher Nachteil ausgelegt wird. Der gewählte Standort wird mit der filigranen, schwebend anmutenden Skulptur ergänzt, die mit einer vorwärtsgewandten Dynamik Fragen der unbekannten Zukunft aufwirft und zur Auseinandersetzung einlädt.“ (aus der Beurteilung des Preisgerichts)

Anlass des Kunstwettbewerbs war der Neubau einer Erweiterung am Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin für den Schwerpunkt Elektromobilität. Mit dem Neubau werden unter anderem vier Kfz-Werkstattbereiche für den speziellen fachpraktischen Unterricht geschaffen und entsprechend dem aktuellen technischen Stand ausgestattet. Neben Umkleide- und Waschräumen sowie einem Lehreraufenthaltsraum wird es einen ca. 300 m² großer Multifunktionsraum geben.

Der aus einem Architektenwettbewerb hervorgegangene Entwurf für den Erweiterungsbau der Numrich Albrecht Klumpp Gesellschaft von Architekten in Zusammenarbeit mit Neumann Gusenberger Landschaftsarchitekten befindet sich im Bau. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant.

Aufgabe des Kunstwettbewerbs war es, eine künstlerische Arbeit speziell für den Erweiterungsbau des OSZ zu entwickeln. Diese sollte einen Bezug zur Architektur und/oder zur Funktion des Bauwerks herstellen und durch künstlerische Qualität und Aussagekraft überzeugen.

Die Ausstellung aller eingereichter Wettbewerbsentwürfe wird ab heute, Montag, 15. März 2021, im Foyer des Hauptgebäudes des Oberstufenzentrums Kraftfahrzeugtechnik, Gierkeplatz 1+3 in 10585 Berlin, öffentlich zugänglich sein. Die Ausstellung kann bis einschließlich 26. März 2021 zu den Schulöffnungszeiten (8 bis 17 Uhr) besichtigt werden.