Corona-Virus

Auf unserer Sonderseite informieren wir über alles, was für Künstler*innen von Nutzen sein kann und hier finden Sie die aktuellen Informationen des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Berliner Gedenktafel für Günter Pfitzmann (1924-2003)

Pressemitteilung vom 08.10.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Senatsverwaltung für Kultur und Europa enthüllt am Montag, dem 15. Oktober 2018, um 16 Uhr in der Zietenstraße 22, 10783 Berlin eine Gedenktafel zu Ehren des Schauspielers und Kabarettisten Günter Pfitzmann.

Veranstalter sind die Senatskulturverwaltung und die Historische Kommission zu Berlin. Es sprechen der Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, und der Vorstandsvorsitzende der GASAG, Dr. Gerhard Holtmeier. Die Laudatio wird von der Schauspielerin Brigitte Grothum gehalten.

Günter Pfitzmann war ein deutscher Kabarettist und Schauspieler. Als Dr. Peter Brockmann in der Fernsehserie „Praxis Bülowbogen“ wurde er zu einem der beliebtesten Darsteller der Bundesrepublik. Die Serie wurde von 1987 bis 1996 von der ARD produziert und in 106 Folgen ausgestrahlt. Die Praxis befand sich in der Zietenstrasse 22 in Berlin-Schöneberg.

Pfitzmanns Paraderolle war der Berliner mit Schnauze und Herz. Ihn spielte er auch mit großem Erfolg als Otto Krüger in der Vorabendserie „Drei Damen vom Grill“ (1977-1985) und als Richard Kaiser in „Der Havelkaiser“ (1997-2000).

Neben zahlreichen weiteren Mehrteilern und Filmen arbeitete Pfitzmann auch als Synchronsprecher des Hollywood-Schauspielers Kirk Douglas in „20.000 Meilen unter dem Meer“ und Obelix in der 1984 entstandenen Neufassung von „Asterix der Gallier“.

Begonnen hatte Pfitzmanns Karriere an Bühnen in Potsdam, die ihn bereits während seiner Schauspielausbildung bei Otto Kirchhoff engagierten. In Berlin gründete er 1949 mit anderen die Kabarettgruppe „Die Stachelschweine“, ab den 50iger Jahren war er in der „Komödie“, dem „Theater am Kurfürstendamm“, der „Volksbühne“ sowie dem „Hebbel“ und dem „Berliner Theater“ zu sehen.

Pfitzmann wurde 1924 in Berlin geboren. Nach seinem Abitur 1942 wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Aus dem Krieg kehrte er mit einer Beinverletzung zurück, die seinen Wunsch, Sportlehrer zu werden, unmöglich machte.

2003 starb der mit zahlreichen Schauspielpreisen ausgezeichnete Günter Pfitzmann im Alter von 79 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes.