Siedlung Lindenhof

Siedlung Lindenhof

Die Siedlung Lindenhof wurde vom Architekten Bruno Taut gestaltet und vereint Urbanität mit grüner Idylle.

Lindenhof

© Lienhard Schulz / Creative Commons

Teich der Lindenhofsiedlung

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Die Lindenhofsiedlung im Süden Berlins, gelegen an der Grenze zu Tempelhof, ist mit ihrer Mischung aus Urbanität und Grün ein Anziehungspunkt für Familien.

Konzept der Siedlung Lindenhof

Die Siedlung entstand von 1918 bis 1921 nach Plänen des Schöneberger Stadtbaurates Martin Wagner und des Architekten Bruno Taut. Die zweigeschossigen Reihenhäuser mit Gärten und zusätzlich einer Parkanlage wurden als Genossenschaftsbau errichtet. Die Planer orientierten sich an der Idee einer Gartenstadt.

Die Siedlung nach dem Zweiten Weltkrieg

Während des Zweiten Weltkrieges wurde ein Großteil der Bauten zerstört. Während des Wiederaufbaus fanden neuere Architekturstile Verwendung. Wo früher eine Randbebauung um die Gärten herum vorherrschte, wurden nun Häuser in Zeilen gebaut. Später, in den 60er und 70er Jahren kamen zudem Punkthochhäuser dazu. Bei umfangreichen Sanierungsmaßnahmen wurden zahlreiche Wohnungen erneuert und ein besonderes Energiekonzept etabliert.

Informationen

Karte

Siegessäule
© dpa

Sehenswürdigkeiten A-Z

Von Alexanderplatz bis Zoo: die wichtigsten Berliner Sehenswürdigkeiten in einer Liste von A bis Z. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 26. Juni 2019