Berlinale-Chef wünscht sich Steven Spielberg

Berlinale-Chef wünscht sich Steven Spielberg

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (68) würde gerne einmal Hollywoodregisseur Steven Spielberg (69, «Bridge of Spies - Der Unterhändler») auf dem roten Teppich begrüßen.

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick

© dpa

Festivaldirektor Dieter Kosslick. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

«Auch über James Cameron und Jodie Foster würde ich mich freuen», sagte Kosslick anlässlich des 65. Geburtstags der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Am 6. Juni 1951 wurde das erste Festival eröffnet - mit Alfred Hitchcocks Thriller «Rebecca».

Kosslick wünscht sich Öffnung zu Kunst und Wissenschaft

Und wie sieht die Zukunft der Berlinale in weiteren 65 Jahren aus? «Wenn es nach mir ginge, wäre die Berlinale dann eine Art audiovisuelles Humboldt-Forum», meinte Kosslick. «Wir müssen uns noch viel mehr öffnen - in alle Grenzbereiche der Kunst und auch Richtung Wissenschaft», so der Festivalleiter.

Berlinale soll multikulturell und multiwissenschaftlich werden

«Wenn wir über Global Warming diskutieren, dann werden wir nicht nur einen Film dazu zeigen, sondern auch Wissenschaftler und andere Künstler einladen. Filmfestivals werden zu multikulturellen und multiwissenschaftlichen Treffpunkten werden, bei denen man anders über die Zukunft der Welt diskutieren wird als heute.»
Once upon a time...in Hollywood
© dpa

Kinofilm-Highlights 2021/22

Blockbuster, Independent-Filme und mutige Filmprojekte: Das Kinojahr hält eine Reihe von hochkarätigen Filmstarts bereit. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 3. Juni 2016