Europakompetenz der Berliner Verwaltung

Lachendes Business Paar oder Team im Büro
Bild: Fotolia, Jeanette Dietl

Mit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon Ende 2009 erfuhren die nationalen Parlamente und die Regionen eine stärkere Einbindung mit der auch eine stärkere Verantwortung einherging. Dieses gilt sowohl für die durch das Bundesverfassungsgericht postulierte allgemein erhöhte Integrationsverantwortung der Länder (insbesondere im Innen- und Justizbereich), für die gestärkten Beteiligungsrechte (und -pflichten) der Länder, die sowohl der Vertrag von Lissabon als auch die neuen innerstaatlichen Mitwirkungsgesetze einräumen, als auch im Hinblick auf das erhöhte Haftungsrisiko der Länder bei nicht fristgerechter EU-Richtlinienumsetzung.

Zur Umsetzung und Berücksichtigung dieser Vorgaben ist eine hohe Europakompetenz bei den Beschäftigten der Berliner Verwaltung unerlässlich. Hier hat Berlin reagiert und eine Strategie zur Stärkung der Europakompetenz erarbeitet. Diese umfasst sowohl Maßnahmen im Bereich „Aus- und Fortbildung“ als auch auf dem Gebieten „Netzwerkarbeit und Entsendungen“ und „Internen Verwaltungsorganisation“.

Informationen für Beschäftigte des Landes Berlin

Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter des Landes Berlin finden Sie weitere Informationen im Beschäftigtenportal.