Anerkennung schulischer Abschlüsse

Lachende Jugendliche
Bild: Matthias Enter/Fotofolia.com

Die Zeugnisanerkennungsstelle der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft bewertet Ihre in- oder ausländischen Bildungsnachweise.

Aufgaben der Zeugnisanerkennungsstelle

  • Bewertung von in- und ausländischen Bildungsnachweisen und Erstellung von Nachweisen über die Gleichwertigkeit mit:
  • der Berufsbildungsreife (BBR),
  • der Erweiterten Berufsbildungsreife (EBBR) oder
  • dem Mittlereren Schulabschluss (MSA)
  • Bewertung von in- und ausländischen Bildungsnachweisen für den Zugang zu den Universitäten und Fachhochschulen

Bitte beachten Sie: Wenn Sie sich mit einem im Ausland erworbenen Abschluss an einer Universität oder Hochschule für einen Studienplatz bewerben möchten, wird die Anerkennung Ihres Abschlusses von der jeweiligen Hochschule oder von der Arbeits- und Servicestelle für Internationale Studienbewerber uni-assist bzw. von der Stiftung für Hochschulzulassung vorgenommen.

Antrag und Unterlagen

Der Antrag auf Zeugnisbewertung kann entweder persönlich während der Sprechzeiten oder schriftlich gestellt werden. Bitte verwenden Sie dazu dieses Formular. Die Antragstellung kann auch von einem Bevollmächtigten vorgenommen werden.

Bei der Antragstellung müssen Sie immer die nachfolgend aufgeführten Unterlagen einreichen:

1. Antrag auf Bewertung der eingereichten Unterlagen als allgemeinbildendenden Schulabschluss: Bitte verwenden Sie dazu dieses Formular.

2. Zeugnisse und ggf. Hochschulaufnahmeprüfung (beglaubigte Kopien)

3. Studiennachweise/Studienleistungen bzw. Studienabschlüsse (beglaubigte Kopien)

4. Deutsche Übersetzungen der Dokumente durch einen für die deutschen Gerichte und Behörden vereidigten Übersetzer/Dolmetscher (beglaubigte Kopien). Dies ist nicht erforderlich bei Dokumenten in ursprünglich englischer oder französischer Sprache.

5. Kopie des Passes oder Personalausweises, ggf. des Vertriebenenausweises

6. Tabellarischer Lebenslauf

Hinweise zur amtlichen Beglaubigung:

Die Beglaubigung der Kopien muss von einer deutschen Stelle (z. B. Bürgeramt, deutsche Botschaft, deutsches Konsulat) amtlich erfolgen. Bei persönlicher Antragstellung ist die amtliche Beglaubigung nicht erforderlich, wenn Sie die Originaldokumente zur Ansicht vorgelegen und einfache Fotokopien mitbringen.

Senden Sie Ihre Unterlagen bei schriftlicher Antragstellung an:

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft
Zeugnisanerkennungsstelle
Bernhard-Weiß-Straße 6
10178 Berlin

Gebühren

Die Prüfung bzw. Anerkennung eines ausländischen oder inländischen Schulabschlusses ist gebührenpflichtig:

  • Prüfung von im Ausland erworbenen Schulabschlüssen: 55 Euro
  • Prüfung von im Inland erworbenen Schulabschlüssen: 45 Euro

Sie müssen die Gebühr nicht vor Ort entrichten sondern zahlen erst dann, wenn Sie von uns eine schriftliche Zahlungsaufforderung erhalten haben.

Ihre Ansprechpartner

  • Guido Strelow

    Zimmer 1 A 05
    Tel.: (030) 90227 – 6987

  • Franziska Dittrich

    Zimmer 1 A 02
    Tel.: (030) 90227 – 6647

  • Birgit Koch

    Zimmer 1 A 04
    Tel.: (030) 90227 – 5232

  • Suzanne Schwarz

    Zimmer 1 A 03
    Tel.: (030) 90227 – 5220

Vom 24.12.2016 bis zum 01.01.2017 finden aus organisatorischen Gründen keine Sprechstunden statt.

Telefonische Sprechzeiten

  • Montag

    14 – 15 Uhr

  • Mittwoch

    10 – 12 Uhr

  • Donnerstag

    14 – 15 Uhr

Persönliche Sprechzeiten

  • Montag

    9 – 12 Uhr

  • Dienstag

    9 – 12 Uhr

  • Donnerstag (für Berufstätige)

    16 – 18 Uhr

Hinweis:
Bitte kommen Sie möglichst frühzeitig, da bei großer Nachfrage die Wartenummernausgabe evtl. vorzeitig geschlossen wird.

Anerkennung der Berliner Fachhochschulreife

Wer die gymnasiale Oberstufe, ein Kolleg oder ein Abendgymnasium ohne bestandene Abiturprüfung vorzeitig verlassen hat, kann seine Leistungen für die Fachhochschulreife einbringen. Das gilt auch für Absolventen der Nichtschülerprüfung Abitur. Der Antrag zusammen mit den übrigen Unterlagen wird nicht von der Zeugnisanerkennungsstelle, sondern von einer separaten Stelle der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft entgegengenommen.