Inhaltsspalte

Corona und Haustierhaltung

Vergrößerte 3D-Darstellung von Viren
Bild: Dreaming Andy / fotolia.com

Warum gibt es jetzt eine Meldepflicht für SARS-CoV-2-Infektionen bei Haustieren und was bedeutet dies konkret für Hunde- bzw. Katzenhalterinnen und -halter?

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat am 16.06.2020 eine Verordnung vorgelegt, der der Bundesrat am 03.07.2020 zugestimmt hat. Diese sieht vor, dass Haustiere wie Hunde und Katzen, die sich mit dem neu entdeckten Coronavirus infiziert haben, künftig den Behörden gemeldet werden müssen.

Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI), Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, schreibt dazu auf seiner Homepage:

“Eine Meldepflicht hilft dabei, die mögliche Rolle von gehaltenen Tieren in der Corona-Pandemie besser zu verstehen, gegebenenfalls ihre Relevanz als Überträger besser einordnen zu können und weitere Informationen zu Ansteckungsszenarien zu gewinnen.”

Und weiter:
“Eine Meldepflicht ist eine Informationspflicht über den Nachweis der Infektion bei einem Tier. Es besteht aber keine Untersuchungspflicht. Im Falle eines positiven Ergebnisses muss das Labor oder der Tierarzt dies dem Veterinäramt mitteilen. Das Veterinäramt meldet den Fall an das Tierseuchennachrichtensystem (TSN). Es handelt sich also um eine reine Informationspflicht. Aus der Meldepflicht selbst ergeben sich keine Bekämpfungsmaßnahmen. Allerdings kann das Veterinäramt Maßnahmen wie Quarantäne anordnen. […] Die Kosten für die Untersuchung trägt üblicherweise die Tierbesitzerin/ der Tierbesitzer. Wenn ein besonderes wissenschaftliches Interesse am Testergebnis besteht und ein Verdacht auf eine Infektion begründet ist, kann mit dem Veterinäramt über eine Übernahme der Kosten gesprochen werden.“

Klar betont werden muss aber, dass für Haustierhalterinnen und -halter keine Pflicht besteht, ihre Tiere testen zu lassen. Dies ist nur dann sinnvoll, wenn das Tier klinische Symptome zeigt.

Weitergehende Informationen (Stand: 26.06.2020) des Friedrich-Löffler-Instituts zu dieser und den folgenden Fragen finden Sie unter:

Die Pressemitteilung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft finden Sie unter:
https://www.bmel.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/096-corona-haustiere.html

Können sich Haustiere wie Hund und Katze bei SARS-CoV-2 infizierten Personen anstecken?

Dies ist nach Einschätzung des Friedrich-Löffler-Instituts je nach Tierart nicht komplett auszuschließen:
„Allerdings bedeutet eine mögliche Infektion von Haustieren nicht automatisch, dass sich das Virus in den Tieren vermehren kann und von ihnen auch wieder ausgeschieden wird (mit z.B. Nasensekret, Hustenauswurf oder Kot). Mit SARS-CoV-2 infizierte Personen, insbesondere diejenigen mit Krankheitssymptomen, können große Virusmengen über Nase und Mund ausscheiden (Tröpfcheninfektion). […] Daher sollten infizierte Personen gerade beim Kontakt zu ihren Haustieren besonders auf Hygiene achten, engen Kontakt möglichst vermeiden, die Tiere nicht anhusten oder anniesen und sich von den Tieren nicht durchs Gesicht lecken lassen.“

Für Katzen und marderartige Tiere wie z.B. Frettchen ist aus verschiedenen Ländern belegt, dass es zur Ansteckung bei infizierten Menschen und zum Teil zur Ausbildung von Krankheitssymptomen gekommen ist.

Für Hunde gibt es bisher keine wissenschaftlichen Belege für eine epidemiologisch relevante Infektion durch infizierte Menschen. Weltweit wurde das Virus (bzw. dessen Erbmaterial) bei fünf Hunden nachgewiesen; keines dieser Tiere verstarb aufgrund einer Covid-19-Erkrankung.

Können Haustiere wie Hund und Katze SARS-CoV-2 auf den Menschen übertragen?

Nach Einschätzung des Friedrich-Löffler-Instituts gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass Hunde oder Katzen eine Rolle bei der Verbreitung von SARS-CoV-2 spielen:
„Bei der Covid-19-Pandemie ist die Übertragung von Mensch zu Mensch ausschlaggebend für die Verbreitung.“

Der Kontakt gesunder Personen zu Haustieren muss nach den derzeitig verfügbaren Informationen aus Sicht des Friedrich-Löffler-Instituts nicht eingeschränkt werden. Allerdings ist es als allgemeine Vorsichtsmaßnahme immer ratsam, grundlegende Prinzipien der Hygiene zu beachten, wenn man mit Tieren in Kontakt gekommen ist (z. B. anschließend Hände gründlich mit Seife waschen).

Muss ich mein Tier abgeben, wenn ich mich mit SARS-CoV-2 infiziert habe? Was ist zu beachten, wenn ich mich in Quarantäne befinde?

Nein, Sie müssen Ihr Tier nicht abgeben. Bitte stellen Sie jedoch eine Betreuung und Versorgung des Tieres sicher, ggf. durch Hilfe von extern (Hund ausführen, Tierfutter einkaufen etc.).

Wer sich aktuell in Quarantäne befindet, kann seinen Hund nicht mehr ausführen. Wichtig ist für die Person, die das Gassi gehen übernimmt, einen entsprechenden Abstand (mindestens 1,5 Meter) zum Besitzer bei der Übergabe einzuhalten sowie die nötigen Hygienemaßnahmen vorzunehmen, um eine Tröpfcheninfektion zu verhindern. Denn: Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung ist in dieser Situation weiter möglich.

Das Friedrich-Löffler-Institut betont:
“Ein Infektionsrisiko geht grundsätzlich nicht von dem Hund aus, sondern von den möglicherweise infizierten Besitzern / Besitzerinnen! […] Es besteht kein Grund dafür, Haustiere vorsorglich in Tierheimen abzugeben. Sollte ein Haustier positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden, stellt dies keinen Grund dar, das Tier einzuschläfern.”

Gibt es andere Coronaviren bei Haus- und „Nutztieren“?

Ja. In der Veterinärmedizin sind Coronaviren bei verschiedenen Tierarten bekannt. So verursachen sie z.B. bei Katzen die Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), zum Teil sehr schwere Durchfälle bei Kälbern (Bovines Coronavirus), Hunden (Canines Coronavirus) und Schweinen (Transmissible Gastroenteritis, TGE) sowie Atemwegserkrankungen (Kälbergrippekomplex). Diese Erreger sind jedoch klar von SARS-CoV-2 zu unterscheiden und stellen primär eine Gefahr für das betroffene Tier bzw. seine Art dar, also nicht für den Menschen.

Kann ich mich über den Kontakt zu „Nutztieren“ mit SARS-CoV-2 infizieren?

Nach Einschätzung des Friedrich-Löffler-Instituts gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass sich Schweine, Hühner und andere bei uns übliche Nutztiere/ lebensmittelliefernde Tiere mit SARS-CoV-2 infizieren können. Studien in Rindern wurden aktuell begonnen.