Einreise: Ankommen in Deutschland, Einreisebestimmungen, Weiterfahrt

Willkommen am Hauptbahnhof

Visumfreie Einreise für alle Kriegsgeflüchtete aus der Ukraine

Alle Menschen, die sich kurz vor oder am 24. Februar 2022 in der Ukraine aufgehalten haben, dürfen ohne Visum nach Deutschland einreisen und sich für einen Zeitraum von 90 Tagen nach der Ersteinreise auf dem deutschen Bundesgebiet aufhalten. Innerhalb dieser 90 Tage müssen Sie einen Antrag auf Aufenthaltserlaubnis stellen, wenn Sie länger bleiben möchten. In Berlin ist hierzu eine Registrierung notwendig. Bis Ihr Antrag bewilligt oder abgelehnt wird, dürfen Sie eine Arbeit aufnehmen und Sozialleistungen beantragen. Sie benötigen keinen biometrischen Reisepass oder Schengen-Visum, um nach Deutschland und Berlin zu kommen. Die visumfreie Einreise ist für alle Menschen unabhängig ihrer Nationalität möglich, wenn sie sich kurz vor oder am 24. Februar in der Ukraine aufgehalten haben.

Das Bundesministerium für Inneres und Heimat hat eine entsprechende Verordnung erlassen. Die 90-Tage-Frist gilt, wenn Sie bis zum 4. März 2025 ohne Visum und ohne biometrischen Ausweis einreisen. Dann halten Sie sich legal in Deutschland auf und können Unterstützung in Anspruch nehmen. Für ukrainische Staatsbürger:innen und Menschen, die in der Ukraine einen Flüchtlingsstatus haben, gilt außerdem: Sie dürfen sich in Deutschland legal aufhalten, auch wenn Sie am 24. Februar 2022 nicht in der Ukraine waren.

Einreise mit Bahn und Auto

Viele Geflüchtete reisen mit der Bahn nach Deutschland und Berlin ein. Es bestehen Zugverbindungen aus Gdynia, Poznań, Warszawa, Przemyśl, Kraków und Wrocław in Polen, aus Budapest in Ungarn und aus Prag in Tschechien. Die meisten Züge aus Polen fahren nach Berlin, einige jedoch auch nach Frankfurt (Oder), Cottbus und Hannover. Aus Budapest kommen Sie über Wien nach München, Nürnberg oder Passau und aus Prag nach Dresden. Es kursieren Gerüchte, dass eine Ankunft und Registrierung nur in Berlin möglich sind. Das ist falsch. Sie können sich in allen deutschen Städten registrieren und erhalten Hilfe. Die Zugfahrt ist für Geflüchtete kostenlos. Sie benötigen kein Ticket.

Sofern Sie mit dem Zug am Berliner Hauptbahnhof anreisen, nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel zum Ukraine Ankunftszentrum Tegel. Dort werden Sie für Berlin registriert oder in ein anderes Bundesland verteilt.
Sie fahren am besten mit der Regionalbahn RB 14 bis zum Bahnhof Jungfernheide.

Von dort bringt Sie der Shuttlebus 410 zum Ukraine Ankunftszentrum auf dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tegel. Dieser Bus hält auch am U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz und an der General-Ganeval-Brücke. Zu Fuß können Sie das Flughafengelände nicht erreichen! Der Shuttlebus ist kostenfrei und fährt im 10-Minuten-Takt. Der Shuttlebus bringt Sie vom Ukraine Ankunftszentrum auch wieder an den Bahnhof Jungfernheide zurück.
Alternativ können Sie den Bus 109 vom Bahnhof Zoo oder Bahnhof Charlottenburg nehmen und an der General-Ganeval-Brücke in den Shuttlebus 410 umsteigen. Achtung: Der Bus 109 ist kostenpflichtig nach BVG-Tarif.

Zunächst bis zum 31.12.2024 sind Fahrten innerhalb des VBB für Geflüchtete für eine kurze Zeit kostenlos. Die Fahrkarte, das „Emergency-Ticket“ oder das „Help Ukraine-Ticket“, gilt am Ausgabetag sowie am Folgetag. Diese wird kostenlos in den Zügen ausgegeben. Darüber hinaus soll auch für Berlin AB (nur BVG, S-Bahn und DBRegio) die Regelung zur Anerkennung des kostenlosen Tickets für eine Woche (6 Tage + Ausgabetag) bis einschließlich 31.12.24 fortgeführt werden.

Sie können auch mit dem eigenen Auto einreisen. In Deutschland ist grundsätzlich eine Haftpflichtversicherung vorgeschrieben.

Weiterreise in ein anderes Bundesland oder EU-Land

Sofern Sie nicht in Berlin bleiben möchten, können Sie kostenlos in ein anderes Bundesland reisen. Hierfür stehen unter anderem Busse zur Verfügung. Sie können auch mit dem Zug weiterreisen. Sie erhalten im DB Reisezentrum ein kostenloses “helpukraine”-Ticket. Damit können Sie in eine beliebige Stadt in Deutschland und in zahlreiche Städte im Ausland fahren. Es sind Fahrten nach Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Slowakei, Tschechien und Südtirol möglich. Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Registrierung als Kriegsgeflüchtete:r einem anderen Bundesland zugewiesen werden können, damit die Unterbringung und Versorgung der Kriegsflüchtlinge nicht nur im Land Berlin passiert.

Weiterführende Informationen

Ukrainische Flüchtlinge

FAQ

Die wichtigsten Fragen und Antworten für Geflüchtete aus der Ukraine und Menschen, die helfen wollen. Weitere Informationen

Willkommenszentrum

Ankunft: Wichtige Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine

Wichtige Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine: Informationen zu Ankunft, Unterkunft, Erstversorgung und mehr. Weitere Informationen

Regenbogenflagge in Berlin

Anlaufstellen für LSBTI-Geflüchtete

Berlin ist Regenbogenstadt und unterstützt gemeinsam mit vielen Projekten und Institutionen LSBTI-Geflüchtete. Weitere Informationen