Sie wurden weitergeleitet. Der gewählte Termin ist leider abgelaufen.


Die Gewehre der Frau Kathrin Angerer

Pollesch

M: Der Anfang ist erst mal der tiefste Punkt. Das mag ich so an diesen Dramaturgien. Dass man so anfängt. Dass es nicht die Reise ans Ende des Unglücks wird, sondern die Anreise allein ist schon eine direkt zum tiefsten Punkt.

0V4A0418_web

Luna Zscharnt

0V4A0418_web

T: Wo einen so Riesen-Lebenskonzepte und –pläne, die am Ende sind und vollkommen gescheitert, wenn die einen am Anfang so abholen, wo nichts mehr geht, da wird es zwangsläufig ein bisschen intelligent. Und immer komisch. Sie wollen sich ja auch reparieren, die Leute.Und „Oh war das schön, oh Mann ey“, denkt man oft, wenn man sich an vergangene Liebesgeschichten erinnert, und dann ist man meist an seinem tiefsten Punkt.Wo man dann mit Jesus zum Klauen in die Kirche geht.

M: Nach den Ritualen und Kulten und all dem Zeug war das Theater ja erst mal die Errungenschaft, dass keiner mehr geopfert wird. Also, da sind Schauspieler auf der Bühne, die nicht mehr geopfert werden. Und das hinterlässt natürlich eine Riesenfrustration im Publikum. Da tritt einer auf, und letztlich sind nur alle frustriert, dass sie ihn nicht opfern können. Und das ist dann so ein echtes Problem die ganze Zeit, die im Publikum denken an nichts Anderes, sondern bedauern bis zum heutigen Tage, dass man die da oben nicht mehr opfern kann.

T: Ich glaube, wir sollten letzten Endes doch einen Tanzfilm dreh‘n.

M: Ja gut, aber ich hoffe, ich kann da noch ein paar Texte unterbringen. Künstler/Beteiligte: René Pollesch (Text und Regie), René Pollesch (Autor/in), Kathrin Angerer (mit), Benny Claessens (mit), Josefin Fischer (mit), Lilith Krause (mit), Rosa Lembeck (mit), Thomas Schmauser (mit), Marie Rosa Tietjen (mit), Martin Wuttke (mit), Lilia Bassenge (Tanz & Choreographie), Luna Caric (Tanz & Choreographie), Carlotta Geßler (Tanz & Choreographie), Greta Geyer (Tanz & Choreographie), Eleni Murkudis (Tanz & Choreographie), Anna Marlene Steinberg (Tanz & Choreographie), Juna Wendisch (Tanz & Choreographie), Ida Aga Zinnen (Tanz & Choreographie), Marlene Blumert (Musik), Nina von Mechow (Bühne), Tabea Braun (Kostüme), Jan Speckenbach (Musik), Kevin Sock (Licht), Johanna Kobusch (Dramaturgie), Tobias Gringel (Ton)

Künstler/Beteiligte: Volksbühne Berlin

Laufzeit: Mi, 22.02.2023 bis Mi, 22.02.2023

Nächster Termin: Die Gewehre der Fr. Kathrin Angerer

Tickets für diesen Termin buchenOnline bestellen

Nahverkehr

S-Bahn
U-Bahn
Bus
Tram
Regional­bahn

Alternative Veranstaltungen

reden über sex von Maja Zade, Regie: Marius von Mayenburg, Schaubühne
Gianmarco Bresadola

Reden über Sex - Schaubühne am Lehniner Platz Berlin

Maja Zade hat ein Stück über Intimität und urbane Einsamkeit geschrieben, über den Versuch, Unsagbares zu sagen, über das Verschweigen von Sehnsüchten und die Erotik des Darüber- Sprechens. mehr

Nächster Termin:
Reden über Sex
Termin:
Mittwoch, 15. Februar 2023, 20:00 Uhr (2 weitere Termine)
Ort:
Schaubühne am Lehniner Platz - Saal C
Adresse:
Kurfürstendamm 153, 10709 Berlin-Wilmersdorf
Preis:
ab 49,70 €
Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.