Inhaltsspalte

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales erhält Auszeichnung für die herausragende Kooperation für die Städtepartnerschaft Berlin-Moskau

Pressemitteilung vom 14.09.2018

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales teilt mit:

Im Rahmen einer eintägigen Abschlussveranstaltung im Auswärtigen Amt zum Deutsch-Russischen Jahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/2018 erhält das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) eine Auszeichnung. Die Auszeichnung wird am 14. September von den beiden Außenministern Sergei Lawrow und Heiko Maas an den Präsidenten des LAGeSo, Franz Allert, und die Stellvertreterin des Ministers für Arbeit und soziale Sicherheit der Bevölkerung der Stadt Moskau, Tatyana Polyakova, überreicht. Insgesamt werden 30 deutsch-russische Projekte ausgezeichnet, das LAGeSo wird in der Kategorie Soziales ausgezeichnet.

Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Moskau findet seit über 10 Jahren ein intensiver Fachaustausch der beiden Sozialverwaltungen unter gleichberechtigter Einbeziehung deutscher und russischer Nichtregierungsorganisationen statt. Im Jahr 2006 wurde die erste Fachvereinbarung Soziales abgeschlossen und ermöglicht seit dem einen kontinuierlichen praxisnahen Austausch.

Die Kooperation leistet in beiden Ländern unter anderem einen Beitrag zur praktischen Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, außerdem zur Verbesserung der Lebensqualität von sozial benachteiligten Menschen sowie Menschen mit Behinderung und zur Verbesserung der deutsch-russischen Beziehungen, vor allem auf zivilgesellschaftlicher und sozialer Ebene.

Schwerpunktthemen der Zusammenarbeit in 2017 und 2018 waren unter anderem der Inklusive Arbeitsmarkt, die Ausbildung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf, Universelles Design, innovative Technologien und die Förderung der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Handicap.

Weitere Informationen zur Städtepartnerschaft Berlin Moskau finden Sie hier:
www.berlin.de/lageso/ueber-uns/staedtepartnerschaft-berlin-moskau