Standards bei der Unterbringung von geflüchteten und von Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen verbessern

Pressemitteilung vom 14.05.2018

Heute findet in Berlin die „Inklusions*Werkstatt – Qualitäts- und Beschwerdemanagement zur Unterbringung von geflüchteten und von Wohnungslosigkeit bedrohten und betroffenen Menschen“ statt. Diese Fachtagung wird von der neu geschaffenen Koordinierungsstelle Flüchtlingsmanagement der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales veranstaltet.

Ziel ist es, in Berlin ein Qualitäts- und Beschwerdemanagement für Einrichtungen zur Unterbringung von geflüchteten und von Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen einzuführen. Dazu braucht es transparente Qualitätsstandards und effektive Ombuds- und Beschwerdesysteme. Herzstück soll ein „Unterbringungs-TÜV“ sein. Etwa 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutieren heute in Workshops Wege, wie ein solches unabhängiges System entwickelt werden kann. Sie kommen aus Behörden und Verwaltungen, Fachverbänden und Beratungsstellen, sind Betreiber von Flüchtlingsunterkünften, und auch Geflüchtete selbst beteiligen sich, ebenso wie ihre Selbstorganisationen und ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützer.

Auch Beispiele aus anderen Bundesländern, in denen es bereits ein Beschwerdemanagement oder Ombudssystem in der Flüchtlingsunterbringung gibt, werden debattiert.

Die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach: „Unser Ziel ist eine menschenwürdige Unterbringung, die die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung all jener Menschen stärkt, die in Notsituationen zeitweise auf staatliche Unterstützung und Unterbringung angewiesen sind. Bessere Qualität bei der Unterbringung bedeutet daher neben Ombuds- und Beschwerdesystemen auch, mehr integrative Wohnmodelle für Menschen mit besonderen Bedarfen zu entwickeln. Ich danke allen, die sich im Rahmen der Inklusions*Werkstatt in diesen Prozess einbringen. Gemeinsam werden wir es schaffen, die Standards bei der Unterbringung zu verbessern.“

Die neu installierte Koordinierungsstelle Flüchtlingsmanagement führt auch einen monatlichen „Expert*innen-Talk“ mit aktuell 29 Geflüchteten zu deren Lebens- und Unterbringungssituation durch. Die Erfahrungen und Perspektiven Geflüchteter selbst werden so direkt in die Weiterentwicklung der Qualitätsstandards einbezogen.

Sybill Schulz, die Leiterin der Koordinierungsstelle Flüchtlingsmanagement, betont: „Wir können so die Perspektiven und Erfahrungen der Bewohnerinnen und Bewohner der Unterkünfte in unsere Arbeit einbeziehen. Wir wollen die Betroffenen von Beginn an in den Prozess einbinden und auf Basis des Qualitäts- und Beschwerdemanagements eine gute, qualitätsgesicherte Unterbringung gewährleisten. Die hierfür benötigten Konzepte und Strukturen etablieren wir gemeinsam mit dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten, den Bezirken, Betreibern von Unterkünften, Geflüchteten, Fachverbänden und den Unterstützerinnen und Unterstützern aus der Flüchtlingsarbeit.“

Mit der Inklusions*Werkstatt startet auch ein Pilotprojekt Beschwerdemanagement in den vier Bezirken Pankow, Reinickendorf, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf. Für ein halbes Jahr werden in ausgewählten Flüchtlingsunterkünften Begehungen und Beratungen durch ein unabhängiges Team von Menschen mit eigener Flucht- und Migrationserfahrung durchgeführt. Das Pilotprojekt wird durch die Alice-Salomon-Hochschule wissenschaftlich begleitet.

Die Koordinierungsstelle Flüchtlingsmanagement hat unter anderem die ressortübergreifende Aufgabe, die Kommunikation und Vernetzung zwischen den Akteuren auf Bezirks- und Landesebene zu stärken.

In die Konzeption des neuen Qualitäts- und Beschwerde-Managementsystems werden drei zentrale Elemente einfließen. Das sind:
• bereits in Berlin bestehende Instrumente und Beschwerdeansätze
• Maßnahmen aus dem Gesamtkonzept zur Partizipation und Integration Geflüchteter
• Ergebnisse aus den Strategiekonferenzen Wohnungslosenhilfe.

Weiteres zur Veranstaltung unter:

Die Koordinierungsstelle Flüchtlingsmanagement ist erreichbar unter: Koordinierungsstelle Flüchtlingsmanagement