Nicht nur Image: Kreativwirtschaft bringt kräftig Umsatz und Jobs

Modedesignerin
Pressemitteilung vom 29.09.2014

Wirtschaftsbericht: Jeder 11. Job geschaffen von Design, Film, Mode und Co.

Die Kreativwirtschaft boomt in der Hauptstadt und hat sich zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor etabliert. Das beweisen die Zahlen des 3. Kreativwirtschaftsbericht, der heute von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung veröffentlicht wurde. Ob Mode, Film, Design, Musik, Games oder digitale Wirtschaft – die Stadt ist ein Hotspot der kreativen und digitalen Szene. Der Bericht verdeutlicht mit seinen Eckdaten zu Umsatz, Unternehmensgründungen und Mitarbeiterzahlen, dass die Branche dabei nicht mehr ausschließlich als softer Imagefaktor für Berlin dient, sondern zu einer beeindruckenden Wirtschaftskraft herangewachsen ist. Der 3. Kreativitätswirtschaftsbericht hat die Kennzahlen von elf Teilmärkten, vom Architekturbereich über die Musikwirtschaft bis zur Softwarebranche von 2009 bis 2012 unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse der Branche sind eindrucksvoll:

  • Die Anzahl der Kreativunternehmen stieg seit 2009 um 14 % auf 28.187 Firmen. Damit stellt die Branche jedes fünfte Unternehmen in Berlin. Besonders zugelegt haben mit einem Zuwachs von 30 % die Software- und Gamesindustrie sowie die Designerzunft mit einem Plus von 25 %.
  • 10 % der Umsätze der Berliner Wirtschaft werden mittlerweile von den Unternehmen in kreativen Branchen generiert. Die Umsätze stiegen seit 2009 um fast ein Drittel (+ 3,6 Milliarden Euro auf insgesamt 16,6 Milliarden Euro). Als Spitzenreiter bei den Zuwächsen konnten die Designer ihre Umsätze verdoppeln.
  • Jobwunder Kreativwirtschaft: von 2009 bis 2013 sind im kreativen Umfeld 29.600 neue Jobs entstanden (+ 19 %). Damit wurde jeder vierte neu entstandene Job in Berlin von Ateliers, Designerbüros oder Entwicklungslaboren geschaffen. Der Kreativsektor beschäftigt insgesamt rund 186.000 Erwerbstätige . Das heißt jeder 11. Berliner Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin lebt von der Kreativbranche.
  • Insgesamt erwirtschaften die Beschäftigten der Branche, die auch Schriftsteller, Journalisten und Künstler umfasst, 8,5 % (7,8 Milliarden Euro) der Bruttowertschöpfung in Berlin. In Deutschlandweit liegt der Anteil des Kreativsektors bei 1 %.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, zollt der Branche Respekt: „Die Kreativ- und Digitalunternehmen haben innerhalb von nur drei Jahren einen enormen Wachstumsschub geschafft. Sie sind damit Wachstums- und Innovationstreiber für die gesamte Berliner Wirtschaft. Der Bericht beweist auch, dass Berlin mit seiner Wirtschaftspolitik den richtigen Boden auch für den an Bedeutung gewinnenden Bereich der kreativen wie auch hoch technologisierten Unternehmen bereitet.“

Der dritte Kreativwirtschaftsbericht wurde federführend von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Kulturelle Angelegenheiten der Senatskanzlei sowie der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt erstellt. Er fasst die Entwicklung des Kreativsektors sowie seiner Teilmärkte in Zahlen, Karten und Trends zusammen.

Ausführliche Informationen zum Kreativwirtschaftsbericht finden Sie hier:

http://www.berlin.de/kreativwirtschaftsbericht