Senatorin Yzer: „HERE ist ein hervorragendes Beispiel für das große Entwicklungspotenzial der Berliner IT-Branche“

Pressemitteilung vom 31.01.2014

Wirtschaftssenatorin besucht Nokias Geschäftsbereich für Karten und Navigationslösungen in Berlin-Mitte

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer hat heute (Freitag) die HERE Deutschland GmbH, eine Tochter der Nokia Corporation, am Standort Berlin in der Invalidenstraße besucht. Berlin ist neben Chicago und Boston ein zentraler Forschungs- und Entwicklungsstandort von HERE, Nokias auf Kartendienste spezialisiertem Geschäftsbereich. Im Mittelpunkt der Gespräche mit Michael Halbherr, Executive Vice President, HERE, und Nokia-Vorstandmitglied, und Michael Bültmann, Geschäftsführer der Nokia GmbH, standen die Positionierung des Unternehmens am Technologie- und Forschungsstandort Berlin sowie der Tätigkeitsschwerpunkt des Unternehmens in der Hauptstadt. Neben Navigationslösungen für die Automobilindustrie entwickelt HERE in Berlin vor allem standortbezogene Dienste für Smartphones, Tablets und andere mobile Endgeräte. Referenzprodukte aus der Hauptstadt, die weltweit Verwendung finden.

Cornelia Yzer , Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung: „Dynamisch, innovativ, international – so präsentiert sich Nokia mit HERE als technologiestarkes Unternehmen mit seinem Engagement am Wirtschaftsstandort Berlin. Die Hauptstadt ist zu einem optimalen Standort des Unternehmens geworden. Wir bieten als Technologiestadt dafür hervorragende Rahmenbedingungen: erstklassige Forschungseinrichtungen, eine kreative Gründer- und gut aufgestellte IT-Szene, ein gutes Netzwerk sowie gut ausgebildete Fachkräfte. Nokia ist ein hervorragendes Beispiel für das große Entwicklungspotenzial der Berliner IT-Branche. Ziel meiner Wirtschaftspolitik ist es, das Engagement von Unternehmen wie Nokia am Standort Berlin weiter zu stärken und auszubauen.“

Michael Halbherr, Nokia Vorstand und Leiter von HERE: „Ortsbezogene Dienste sind Innovationsmotor für viele Industriebereiche. Wir nennen das ‚location intelligence‘. Sie macht das Auto ‚intelligenter‘, hilft uns dabei, uns auch in fremden Gegenden zurechtzufinden, und erleichtert Unternehmen die Visualisierung, Analyse und Koordination zum Beispiel großer Warenströme. Berlin zieht aufgrund seiner Attraktivität und internationalen Ausstrahlung auch gerade junge hochqualifizierte IT-Spezialisten aus dem Ausland an. Für uns ist es der ideale Standort, um gemeinsam um an Themen rund um das Internet der Zukunft zu arbeiten.“

Weitere Themen des Gesprächs waren die Rolle von HERE für die IT-Gründerszene Berlins, zu der HERE aufgrund seiner Historie und Mitarbeiterstruktur eine enge Beziehung hat. Seit 2006 ist das Unternehmen in Berlin vertreten. Gestartet mit 56 Mitarbeitern durch den Kauf der gate5 GmbH sind heute rund 800 Mitarbeiter aus mehr als 50 Nationen am Standort Berlin beschäftigt.