Berliner Gedenktafel für Emma Ihrer

Pressemitteilung vom 12.10.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Staatssekretärin Hella Dunger-Löper enthüllt am Freitag, 14. Oktober 2016, um 16.30 Uhr am Haus Marthastraße 10 in 13156 Berlin eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Politikerin und Gewerkschafterin Emma Ihrer.

Veranstalter sind die Senatskulturverwaltung und die Historische Kommission zu Berlin e.V. Die Grußworte sprechen Staatssekretärin Hella Dunger-Löper, die Vorstandsvorsitzende der GASAG, Vera Gäde-Butzlaff, sowie Anja Weusthoff, Abteilungsleiterin Frauen-, Gleichstellungs- und Familienpolitik beim DGB-Bundesvorstand. Laudatorin ist die Politikwissenschaftlerin Claudia von Gélieu.

Emma Ihrer (1857 – 1911) wuchs in Glatz in Schlesien auf und absolvierte eine Lehre zur Putzmacherin. Nach der Heirat mit dem Apotheker Emmanuel Ihrer zog sie 1881 nach Berlin, wo sie in ihrem erlernten Beruf tätig war und den Frauen-Hilfsverein für Handarbeiterinnen mitgründete. 1885 wurde sie Mitbegründerin und erste Schriftführerin des Vereins zur Wahrung der Interessen der Arbeiterinnen. Kurz darauf siedelte das Ehepaar nach Velten bei Oranienburg um. Sie engagierte sich beständig weiter in der proletarischen Frauenbewegung, zusammen mit Clara Zetkin war sie 1889 Delegierte zum Internationalen Sozialistenkongress in Paris. 1890 wurde sie als erste Frau in den Vorstand der Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands gewählt, dem sie zwei Jahre lang angehörte. Daneben war sie publizistisch tätig, von 1892 bis 1907 gab sie die Zeitschrift „Die Gleichheit. Zeitschrift für die Interessen der Arbeiterinnen“ heraus. 1894 kamen die Eheleute Ihrer dem aus politischen Gründen drohenden Entzug der Apotheken-Konzession durch einen Verkauf zuvor und zogen nach Pankow. Ihrer lebte von 1907 bis zu ihrem Tod am 8. Januar 1911 in dem Haus in der Marthastraße.