Berliner Kulturverwaltung lobt 2011 erstmals den mit 20.000 Euro dotierten Hannah-Höch-Förderpreis aus

Pressemitteilung vom 14.12.2010

Die Kulturverwaltung des Berliner Senats startete im Jahr 2000 innerhalb des Künstlerinnenprogramms eine Fördermaßnahme, in der herausragende Positionen von Künstlerinnen, die ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Berlin haben, in Form eines Übersichtskatalogs und einer Einzelausstellung vorgestellt wurden.

Ab 2011 wird diese Maßnahme mit dem Hannah-Höch-Preis zusammengeführt und als Hannah-Höch-Förderpreis ausgeschrieben. Während der Hauptpreis das Lebenswerk einer Künstlerin oder eines Künstlers würdigt, richtet sich der Förderpreis an Künstlerinnen in der Mitte ihres beruflichen Schaffens. Die Ausschreibung für 2011 findet in Kooperation mit dem Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.) statt. Der Hannah-Höch-Förderpreis 2011 ermöglicht einer Künstlerin – deren Schwerpunkt im Bereich der Videokunst liegt – ihre Werke in Form eines Übersichtskatalogs und in einer Projektpräsentation im November 2011 in den Räumen des n.b.k. vorzustellen.

Die Bewerbungsunterlagen können ab sofort in der Berliner Kulturverwaltung in der Brunnenstraße 188-190 abgeholt oder im Internet unter
http://www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/informationen/maininfo.html#K8

heruntergeladen werden. Es ist eine Online-Bewerbung möglich.

Bewerbungsschluss ist der 18. Januar 2011. Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an Karin Hofmann, Tel. 90228-441, 10119 Berlin, Brunnenstr. 188-190, Zi. 4/E/8; e-Mail: karin.hofmann@kultur.berlin.de