Damit niemand allein bleibt - Senator Czaja eröffnet 19. Berliner Hospizwoche

Pressemitteilung vom 20.09.2016

“Am Ende ganz allein?” lautet die bewusst provokante Fragestellung zur diesjährigen Hospizwoche. Vom 22. bis zum 28. September 2016 geben die Mitglieder des Hospiz- und Palliativverbandes Berlin Antworten im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen. Damit eben niemand am Ende ganz allein bleiben muss, gibt es eine Vielzahl von Ansätzen in der Hospizarbeit: Zuhause, im Krankenhaus oder im Pflegeheim. Jeder Ort verlangt eine andere, spezielle Antwort. Am Donnerstag, dem 22. September um 19 Uhr werden der Senator für Gesundheit und Soziales, Mario Czaja und der Vorsitzende des Hospiz- und Palliativverbandes Berlin, Dirk Müller die Hospizwoche mit einem Festakt im Roten Rathaus eröffnen.

Dabei werden zum ersten Mal Ehrenpreise an zehn ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hospiz- und Palliativdienste verliehen. Damit wird – stellvertretend für alle in diesem Bereich tätigen Menschen – das Engagement der Ehrenamtlichen anerkannt und auf besondere Weise gewürdigt. Der Abend wird vom Theater „Handgemenge“ künstlerisch begleitet.

Die Hospizwoche wird erstmals vom Land Berlin direkt gefördert. Getragen wird sie vom Engagement der beteiligten hospizlichen Einrichtungen und ihrer Kooperationspartner. Grundlegendes Anliegen der Hospizwoche ist es, die breite Öffentlichkeit auf die wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe aufmerksam zu machen, Menschen bis zuletzt ein würdevolles selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Am letzten Tag der Hospizwoche öffnen elf Hospizeinrichtungen ihre Türen für Interessierte und informieren mit Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden über ihre Arbeit.

Pressekontakt:

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales:
Regina Kneiding, Tel.: 030 / 9028-1135, pressestelle@sengs.berlin.de

Hospiz- und PalliativVerband Berlin e.V.:
Gabriele Biwanke-Wenzel, Tel.: Tel.: 030 / 4120- 28 75, biwanke@hospiz-berlin.de