Tarifvertrag für Auszubildende in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg für allgemeinverbindlich erklärt

Pressemitteilung vom 02.12.2014

Anfang November haben die zuständige Berliner Senatsverwaltung für Arbeit und das Brandenburgische Arbeitsministerium den Tarifvertrag für Auszubildende in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg vom 5. Juni 2014 mit Wirkung ab 1. August 2014 für beide Länder für allgemeinverbindlich erklärt.

Berlins Arbeitssenatorin Dilek Kolat: „Angemessene Ausbildungsvergütungen sind eine Voraussetzung, um einen Ausbildungsberuf attraktiv zu halten. Nur jene Branchen können ihren Fachkräftebedarf in der Zukunft decken, die heute ausreichend Auszubildende gewinnen.“

Brandenburgs Arbeitsministerin Diana Golze: „Es ist wichtig, dass dieser Tarifvertrag für Auszubildende in Berlin und Brandenburg gleichermaßen gilt und damit in beiden Ländern die Ausbildungsvergütung im Elektrohandwerk gleich hoch ist. Das schafft gleiche Bedingungen für die Auszubildenden und stärkt die gemeinsame Wirtschaftsregion im Wettbewerb um die Fachkräfte von morgen.“

Die Allgemeinverbindlicherklärung legt für alle Ausbildungsverhältnisse der Branche in Berlin und Brandenburg gleichhohe Mindestausbildungsvergütungen fest: Im ersten Lehrjahr sind es 520 Euro, im zweiten 570 Euro, im dritten 620 Euro und im vierten Lehrjahr 680 Euro. Zum 1. August 2015 steigen diese Ausbildungsvergütungen im ersten bis dritten Lehrjahr um 30 Euro und im vierten Lehrjahr um 20 Euro. Von dem Tarifvertrag werden in Berlin etwa 800 und in Brandenburg etwa 500 Auszubildende erfasst.

Der Tarifvertrag ist zwischen der Industriegewerkschaft Metall, Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen, und dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg abgeschlossen worden. Er erfasst alle technischen und kaufmännischen Auszubildenden in Betrieben des Elektrohandwerks. Auf Betriebe des Informationstechnikerhandwerks findet der Tarifvertrag keine Anwendung.

Mit ihrer Bekanntmachung im Bundesanzeiger (BAnz AT 24.11.2014 B9 für Berlin und BAnz AT 24.11.2014 B10 für Brandenburg) ist die Allgemeinverbindlicherklärung, die auf einem Vorschlag der Tarifausschüsse beider Länder basiert, jetzt rechtswirksam geworden.

Der Tarifvertrag ist auf den Internetseiten des Gemeinsamen Tarifregisters Berlin und Brandenburg einsehbar.

Der Tarifvertrag kann darüber hinaus im Gemeinsamen Tarifregister Berlin und Brandenburg, Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, Oranienstraße 106, 10969 Berlin, montags, dienstags und freitags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr sowie donnerstags von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr in Raum 3075 eingesehen werden. Während dieser Öffnungszeiten erteilen die Beschäftigten des Gemeinsamen Tarifregisters unter der Telefonnummer 030 9028 1457 auch telefonische Tarifauskünfte.