Über das Projekt

Beschreibung des Projektes

Zu den vielen Zielen des Berliner Mobilitätsgesetzes zählt vor allem auch eine gerechtere Verteilung von Verkehrsflächen, zum Beispiel durch Umwandlung von Flächen, die für den ruhenden Verkehr genutzt werden. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz hat deshalb die Einrichtung eines Förderprogramms zur Entwicklung von Parklets beschlossen, das bei der Umsetzung dieses Zieles helfen und den Straßenraum punktuell umgestalten soll. In den letzten 12 Monaten sind bislang 60 Parklets entstanden.

Parklets sind Orte der Begegnung, der Ruhe und oft auch Oasen des Stadtgrüns. Sie geben den Menschen wieder mehr Raum in ihrer Nachbarschaft. Das Förderprogramm soll das Zusammenleben in den Kiezen unterstützen. Es ermöglicht den Berlinerinnern und Berlinern, die Mobilitätswende mitzugestalten.

Im deutschsprachigen Raum sind Parklets vor allem in Wien und Stuttgart zu finden. Schöne Parklet-Beispiele finden sich auf den jeweiligen Projektseiten www.graetzloase.at sowie www.parklet-stuttgart.de.

Für die Umgestaltung öffentlicher Flächen setzt die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz auf die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger, auf die Beteiligung der Zivilgesellschaft und die Unterstützung durch die Verwaltung.

Wir möchten an dieser Stelle der Stadt Wien (insbesondere Herrn Kellner vom Verein Lokale Agenda 21 in Wien) und der Stadt Stuttgart (insbesondere Frau Kolbe von der Stadtverwaltung) für ihre tatkräftige Unterstützung danken.

Möglichkeiten der Teilnahme

Vielen Dank für Ihr Interesse am Parklet-Projekt! Die aktuelle Bewerbungsrunde ist abgeschlossen.

Rund 80 Initiativen und Vereine haben einen Antrag für ein Parklet eingereicht. Die eingegangenen Unterlagen werden nun gesichtet und geeignete Standorte ausgewählt. Die Initiativen erhalten in den nächsten Wochen Rückmeldung durch die betreuenden Vereine.

Bewerbungen waren in folgenden Bezirken möglich:
  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • Mitte
  • Reinickendorf
  • Schöneberg
  • Treptow-Köpenick

Die Realisierung eines beantragten Parklets ist insbesondere von der Genehmigungsfähigkeit durch den jeweiligen Bezirk abhängig und kann daher nicht garantiert werden. Die Senatsverwaltung behält sich außerdem vor, eine Auswahl der Bewerber nach eigenen (qualitativen) Kriterien zu treffen, sollte die Zahl der Bewerbungen den finanziellen Rahmen des Förderprogramms überschreiten. Wir bemühen uns natürlich, alle Parklets zu realisieren.

Rolle der Vereine

Die Vereine NaturFreunde Berlin e.V. und Berlin 21 e.V. betreuen das Projekt im Auftrag der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz und unterstützen bei der Antragstellung, Planung und beim Bau der Parklets.

Senatorin Jarasch, Parklet Einweihung