Inhaltsspalte

Info

Beschreibung des Projektes

Zu den vielen Zielen des Berliner Mobilitätsgesetzes zählt vor allem auch eine gerechtere Verteilung von Verkehrsflächen, zum Beispiel durch Umwandlung von Flächen, die für den ruhenden Verkehr genutzt werden. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat deshalb die Einrichtung eines Förderprogramms zur Entwicklung von Parklets beschlossen, das bei der Umsetzung dieses Zieles helfen und den Straßenraum punktuell umgestalten soll.

„Parklets sind Orte der Begegnung, der Ruhe und oft auch Oasen des Stadtgrüns. Sie geben den Menschen wieder mehr Raum in ihrer Nachbarschaft. Das Förderprogramm soll das Zusammenleben in den Kiezen unterstützen. Es ermöglicht den Berlinerinnern und Berlinern, die Mobilitätswende mitzugestalten“, sagt Verkehrs-Staatssekretär Ingmar Streese.

Im deutschsprachigen Raum sind Parklets vor allem in Wien und Stuttgart zu finden. Schöne Parklet-Beispiele finden sich auf den jeweiligen Projektseiten www.graetzloase.at sowie www.parklet-stuttgart.de.

Für die Umgestaltung öffentlicher Flächen setzt die SenUVK auf die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger, auf die Beteiligung der Zivilgesellschaft und die Unterstützung durch die Verwaltung. Wie dieses Zusammenspiel funktionieren kann und welche Parklet-Varianten sich für welche Zwecke eignen, wird ab sofort in am Projekt teilnehmenden Bezirken getestet. Welche Bezirke teilnehmen, steht hier: Kann ich in meinem Bezirk ein Parklet realisieren?

Wir möchten an dieser Stelle der Stadt Wien (insbesondere Herrn Kellner vom Verein Lokale Agenda 21 in Wien) und der Stadt Stuttgart (insbesondere Frau Kolbe von der Stadtverwaltung) für ihre tatkräftige Unterstützung danken.

Möglichkeiten der Teilnahme

Das Förderprogramm ist vorerst für Initiativen, Vereine und öffentliche Einrichtungen vorgesehen. Bei Interesse wird um telefonische oder schriftliche Anfrage per mail bei der Projektbetreuung gebeten. Die Kontaktdaten gibt es auf der Kontaktseite.

Die teilnehmenden Bezirke sind hier aufgelistet: Kann ich in meinem Bezirk ein Parklet realisieren?

Rolle der Vereine

Die Vereine NaturFreunde Berlin e.V. und Berlin 21 e.V. betreuen das Projekt im Auftrag der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und unterstützen bei der Antragstellung, Planung und beim Bau der Parklets.

Wege der Förderung

Die Senatsverwaltung fördert jedes Parklet mit bis zu 3.500 Euro.

Für die Förderung sind folgende Schritte erforderlich:

  1. Prüfung, ob der Bezirk schon am Projekt teilnimmt: Kann ich in meinem Bezirk ein Parklet realisieren?
  2. Kontaktaufnahme mit der Projektbetreuung: Die Kontaktdaten gibt es auf der Kontaktseite
  3. Ausfüllen einer Checkliste zur Prüfung, ob sich der angedachte Standort für ein Parklet eignet
  4. Antragstellung für die Förderung (Antragsformular ist bewusst einfach gehalten)
  5. Nach erfolgter Genehmigung wird das Geld überwiesen, und der Bau des Parklets kann beginnen. Hierzu sind für die Bauphase Halteverbotsschilder aufzustellen.
  6. Nach Abschluss des Parklet-Baus ist ein Verwendungsnachweis auszufüllen und ggf. nicht genutzte Fördermittel zurück zu überweisen.