Inhaltsspalte

Gleichstellung

Was ist hier mit Gleichstellung gemeint?

Unter dem Begriff Gleichstellung verstehen verschiedene Menschen verschiedene Dinge.
Gleichstellung meint, dass im Prinzip gleichzubehandelnde Bevölkerungsgruppen, Maßnahmen zur Angleichung der Lebenssituationen erfahren. Zum Beispiel Frauen und Männer.
Gleichbehandlung meint, dass Maßnahmen zur Angleichung benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen in allen Lebensbereichen, wie zum Beispiel Menschen mit Behinderung, erfolgen. Mitunter ist auch die Rede von der Gleichstellung von Altersphasen, im Sinne der Bekämpfung von Altersdiskriminierung.
Gleichstellung hier, auf der Internetseite der bezirklichen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, ist im Sinne des Artikels 3 des Grundgesetzes zu fassen. Abgeleitet vom Grundgesetz verlangt der § 21 des Landesgleichstellungsgesetzes, dass die Bezirke Berlins eine Frauen- oder Gleichstellungsbeauftragte beschäftigen, die sich um den Verfassungsauftrag der Gleichstellung der Geschlechter kümmert.
Die Gleichstellung der Geschlechter ist ein sehr interessantes Thema.
Wir empfehlen zum Einstieg, sich mit dem Gleichstellungsbericht der Bundesregierung vertraut zu machen.

Artikel 3 des Grundgesetzes formuliert: “Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.”

Zweiter Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Der zweite Gleichstellungsbericht ist fertiggestellt. Auf dieser Internetseite Internetseite finden Sie den Bericht und Themenblätter, die die wichtigsten Ergebnisse zusammenfassen.

Erster Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat einen Gleichstellungsbericht beauftragt. Der Bericht enthält die Stellungnahme der Sachverständigenkommission.
Der 2011 erschienene Bericht identifiziert politischen Handlungsbedarf insbesondere an den Übergängen zwischen einzelnen Lebensphasen – etwa bei der ersten beruflichen Orientierung, bei der Familiengründung oder beim Wiedereinstieg in das Berufsleben nach einer Auszeit. Dabei wird deutlich, wie sich einzelne Entscheidungen gerade in den Lebensverläufen von Frauen langfristig als Nachteile herausstellen oder zu Risiken summieren können. Entscheidend ist daher, Wendemöglichkeiten im Leben vorzusehen. Wichtige gesellschaftliche Aufgaben, wie die Betreuung kleiner Kinder oder die Pflege von Familienangehörigen, dürfen nicht in einer Sackgasse enden.