Medienkompetenzzentrum

Hand auf der Maus neben einem Laptop
Bild: anyaberku/Depositphotos

Das Medienkompetenzzentrum in Berlin-Mitte wird durch das Jugendamt Mitte benannt und unterstützt die Arbeit der Jugendeinrichtungen mit medienpädagogischen Angeboten im Bezirk. Es ist Grundlage der Struktur und Vernetzung im Landesprogramm „jugendnetz-berlin“, das Kinder und Jugendlichen den Zugang und Umgang mit den neuen Medien ermöglichen soll.

Das Medienkompetenzzentrum Berlin Mitte steht im Rahmen des Berliner Landesprogramms jugendnetz-berlin.de unter dem Motto „barrierefrei kommunizieren!“. Zentrales Anliegen des Medienkompetenzzentrums Mitte ist es, Kinder und Jugendlichen mit und ohne Behinderung einen selbstbestimmten und kompetenten Zugang zu modernen Informations- und Kommunikationstechnik in der (Vor-)Schule, der Ausbildung und der Freizeit zu gewährleisten. Mit Partnern aus der Jugendarbeit und Schule bringt das Medienkompetenzzentrum Mitte das Thema Barrierefreiheit in der Medienarbeit durch Beratungen und Schulungen zu unterstützenden Computertechnologien in die praktische pädagogische Arbeit ein. So unterstützt das Medienkompetenzzentrum Mitte beispielsweise Schulen zu Themen wie Cybermobbing oder soziale Netzwerke. Zudem stehen zertifizierte Kurse, wie beispielweise der europäische Jugendmedienschutzschein (Comp@ss) auf der Agenda. Da alle Angebote mobil zur Verfügung gestellt werden, können Projekte oder Kurse auch in anderen Einrichtungen, wie zum Beispiel in Horten oder Jugendfreizeiteinrichtungen stattfinden.