Inhaltsspalte

Innovationslandkarte

Basisdienst Digitaler Antrag: Infektionsschutz Entschädigungen Online

Behördenbezeichnung lang:Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Senatsverwaltung für Finanzen
Behördenbezeichnung kurz:SenInnDS, SenFin
Projektbezeichnung lang:Verdienstausfall digital geltend machen - Onlineanträge ergänzen das Corona-Soforthilfepaket des Senats. Entschädigungen und Erstattungen nach dem Infektionsschutzgesetz.
Projektbeschreibung:

3 in 1 – ist das möglich? Der Basisdienst Digitaler Antrag, das Beschäftigtenportal bePortal der SenFin (Intrexx) und die E-Akte der SenFin wurden für die Umsetzung eines digitalen Verwaltungsprozesses zusammengeschaltet und orchestriert. Die von Bürgern/innen/Unternehmen gestellten Anträge liegen innerhalb weniger Minuten nach Absendung in der E-Akte der SenFin zur Bearbeitung vor. Damit ist erstmalig in Berlin ein Verwaltungsprozess vollständig gemäß OZG und eGovG digitalisiert worden. SenInnDS, SenFin und das ITDZ setzten innerhalb von sechs Wochen gemeinsam das Projekt „BDA-Anträge auf Entschädigungen nach dem IfSG“ um. Innerhalb des Projekts entwickelte sich eine bis dahin einmalige kooperative Arbeitsweise, geprägt von einem agilen und iterativen Vorgehen. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen, wie z. B. Telefonkonferenzen, Arbeiten im Home Office, fehlende Mustervorlagen etc., gingen am 21.04.2020 die digitalen Anträge „live“. https://service.berlin.de/dienstleistung/329424/

Woraus ergab sich der Handlungsbedarf für die Durchführung des Projektes und was war Ihr Ziel?:Der Handlungsbedarf ergab sich aus der aktuellen Coronakrisensituation aufgrund derer ein massiver Anstieg der Antragszahlen zu erwarten und mit der bestehenden Antragsmöglichkeit in Papierform nicht mehr zu bewältigen war. Gerade in der Pandemie ist es zwingend erforderlich, dass Dienstleistungen der Verwaltung medien-bruchfrei, datenschutzkonform, barrierefrei und ohne Wartezeit sicher von zu Hause aus wahrgenommen werden können und die Berliner Verwaltung so dem Anspruch der Kundinnen und Kunden auf eine schnelle Bearbeitung gerecht wird. Daraus leitete sich das Ziel ab, innerhalb von 6 Wochen die Anträge mit dem Basisdienst Digitaler Antrag bereitzustellen und die medienbruchfreie Bearbeitung in der E-Akte der SenFin zu ermöglichen.
Warum ist Ihr Projekt innovativ und welchen Nutzen/Mehrwehrt hat es ggf. für andere Verwaltungsbereiche?:

Ein Antrag liegt nach Antragstellung innerhalb weniger Minuten zur Bearbeitung vor. Dieses Modell wird nun auch in Adaption für weitere Projekte des Digitalen Antrags eingesetzt. Die offene Haltung, der Teamspirit und der Lösungswille aller Beteiligten hatten einen wesentlichen Anteil am Gelingen. Weiterhin wurden drei Standardsoftwareprodukte mit den jeweiligen Leistungsmerkmalen so zusammengeführt, dass ein durchgehender digitaler Prozess von Antragstellung bis zur Bescheidung entstand.

Gab es besondere Meilensteine im Projekt über die Sie berichten möchten?:Besonders pragmatisch war die Zusammenarbeit per Audiokonferenzen, die im Abstand von 2 bis 3 Tagen durchgeführt wurden. Wesentliche Meilensteine waren: -Antragsformulare entwickelt -Datenschutzfolgeabschätzung erstellt -Verwaltungsvereinbarung zwischen SenInnDS und SenFin abgeschlossen -Service Desk und 115 eingebunden -Schnittstelle zur E-Akte spezifiziert, entwickelt und getestet -E-Akte konfiguriert und Nutzer geschult https://www.berlin.de/sen/inneres/presse/pressemitteilungen/23051.php
Welche Akteure waren an Ihrem Projekt beteiltigt oder davon betroffen?:Beteiligte an dem Projekt sind die SenInnDS und SenFin. Zudem gab es Unterstützung durch ITDZ, Moysies & Partner, msg Systems AG und IMTB. Auswirkungen hat es für die Sachbearbeitungsebene, die nunmehr den Antragseingang in digitaler Form erhalten und bearbeiten. Betroffene sind Unternehmen und deren Beschäftig-ten, die nunmehr ihre Anträge digital, sicher und barrierefrei über das Serviceportal Berlin direkt an die zuständige Verwaltung ohne Wegezeiten übermitteln können.
Kategorie:Kategorie 1 – Innovativer Service für Bürger/innen und/oder Kunden/innen
Haben Sie Ideen, wie man die Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit Ihres Projektes sichern kann?:Erfahrungen im Projektvorgehen, angewandte Methoden wie auch Technologien konnten direkt für das Projekt „Denkmalrechtliche Anträge“ nachgenutzt werden. Die entwickelte Schnittstelle wird zudem für weitere Anträge wie z.B. Schadensersatzleistungen in der SenFin genutzt. Diese wegweisende Projektdurchführung wird bereits für alle Projekte zur Etablierung von digitalen Anträgen eingesetzt. Nicht zu vernachlässigen ist auch der große Vertrauensgewinn in der Zusammenarbeit.
Wann wurde bzw. wird das Projekt beendet?:21.04.2020
Projekteinreichung:Bewerbung Verwaltungspreis 2020
Ansprechperson:Ralf Meyer
Straße_Hausnummer (Dienstsstelle):Klostertraße 59
Postleitzahl:10179
Telefon:(030) 90202028
Zurück zur Suche