Inhaltsspalte

Mentoring

Zwei Menschen im Gespräch am Arbeitsplatz
Bild: Rawpixel

Ziel des ressortübergreifenden Mentoring-Progamms ist die Förderung der Leistungsträger*innen der Berliner Verwaltung.

Neben dem Dialog zwischen etablierten Führungskräften und Nachwuchs entsteht auch ein Wissens- und Know-How –Transfer sowie eine Sensibilisierung der Führungskräfte für generationsspezifische Fragestellungen.

Zielgruppe des Mentoring-Programms

Führungskräfte, die relativ neu in der Führungsposition sind und über erste konkrete Erfahrungen in der fachlichen und disziplinarischen Führung von Mitarbeiter*innen verfügen (ab in der Regel Endstufe gehobener Dienst bzw. vgl. Tarifbeschäftigte).

Die Rolle der Mentorin/des Mentors

Verantwortung übernehmen und die eigene Erfahrung an engagierte Nachwuchskräfte weitergeben – dies kann im Rahmen unseres Mentoring-Programms ermöglicht werden. Gleichzeitig kommt es auch regelmäßig zu einer Bereicherung des Mentors/der Mentorin durch Impulse oder Anregungen der/ des Mentee.

Die Rolle der/des Mentees

Die/der Mentee sollte in erster Linie seiner/seinem Mentor/in mit Offenheit begegnen und das eigene Führungshandeln hinterfragen, allerdings auch durch Nachfragen oder durch einen Austausch über das Erlebte zur Reflexion des Führungsverhaltens beim Mentor beitragen.

Ablauf

Das Mentoring wird über einen Zeitraum von ca. 9 Monaten intensiv durch die Führungsakademie begleitet. Neben den regelmäßig selbstgesteuerten Treffen zwischen Mentor und Mentee gibt es mehrere Führungsseminare und Netzwerktreffen zum Erfahrungsaustausch.

Die Ausschreibung für den nächsten Mentoring-Durchgang wird hier zum entsprechenden Zeitpunkt veröffentlicht.