Qualifizierungsreihe - Allgemeiner Ordnungsdienst (AOD)

Inhalt der Reihe

Bausteine zur Pyramide gestapelt
Bild: D. Coulmann - Fotolia.com

Die im Allgemeinen Ordnungsdienst (AOD) eingesetzten Beschäftigten der bezirklichen Ordnungsämter sind für die Sicherstellung der allgemeinen Ordnung im öffentlichen Raum verantwortlich. Vorrangig leisten sie dieses durch präventive Arbeit. Verstöße gegen Rechtsgüter aus dem Bereich der öffentlichen Sicherheit und Ordnung werden durch Ordnungswidrigkeitenanzeigen geahndet und/oder machen im Einzelfall Gefahrenabwehrmaßnahmen erforderlich.

Die Qualifizierungsreihe vermittelt den künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der bezirklichen Ordnungsämter fundiertes Wissen und Fähigkeiten in den Kernkompetenzen Recht und Kommunikation. Ein wesentlicher Bestandteil der Qualifizierung ist die enge Verzahnung von Theorie und Praxis. Das Qualifizierungskonzept ist ausgerichtet an den aktuellen Anforderungen des Berufes.

Module

  • Ordnungswidrigkeitengesetz
  • Polizei- und Ordnungsrecht
  • Verkehrsrecht
  • Umgang mit Konflikten
  • Deeskalation
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Selbstverteidigung

Rahmenbedingungen

  • Umfang

    63 Tage (250 Doppelstunden) einschließlich 12,5 Tage (50 Doppelstunden) Verwaltungsgrundlehrgang und 10 Tage (40 Doppelstunden) Praxis vor Ort

  • Zielgruppe

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Allgemeinen Ordnungsdienst neu tätig sind bzw. eingesetzt werden sollen.

  • Anmeldung

    Eine Anmeldung ist nur möglich, wenn die Teilnahme an allen Modulen gewährleistet werden kann. Sie ist nur für die gesamte Qualifizierungsreihe möglich.

  • Anmeldebogen

    Bitte nutzen Sie das allgemeine Anmeldeformular.

  • Abschluss

    Zertifikat der Verwaltungsakademie Berlin

  • Abschlussvoraussetzungen

    Regelmäßige Teilnahme und erfolgreiche (gruppenweise) Präsentation einer vorgegebenen Aufgabenstellung sowie ein schriftlicher Abschlusstest.