Wichtig und aktuell

Corona in Neukölln

Bitte beachten Sie vor Ihrem Besuch die aktuell geltenden Corona-Vorschriften. Diese können sich schnell ändern und von Attraktion zu Attraktion unterscheiden. Die aktuellen Hinweise finden Sie unter Berlin informiert zum Coronavirus

Schloss & Gutshof Britz

Im Vordergrund eine grüne Wiese. Im Hintergrund das Schloss Britz. Ein weißes Gebäude mit grünen Fensterläden. In der Mitte des Hauses ein schmales Türmchen. Rechts und links des Bildausschnittes belaubte Bäume

Neukölln macht ordentlich Prunk

Neukölln kann lässig und „Urban Chic“, aber auch elegant und stilvoll. Bestes Beispiel: das Ensemble Schloss & Gutshof Britz – zweifelsfrei eine Perle des Neuköllner Südens. Hier kann man herrlich entspannen, schöner Musik lauschen und sich auf einer Bank unter den alten Bäumen des Schlossparks in vergangene Zeiten zurückträumen.

Außenansicht des Schloss Britz. Ein weißes Gebäude. Auf dem Dach weht die Berlin Flagge. Vor dem Schloss eine Wiese.

Das Schloss Britz ist vor mehr als 300 Jahren auf dem historischen Rittergut des ehemaligen Dorfes Britz erbaut worden. Es liegt in einem knapp zwei Hektar großen Schlosspark. Besonders sehenswert sind die liebevoll restaurierten Zimmer des Schlosses. Hier kann man in das Flair der Gründerzeit eintauchen. Kunstliebhaber dürfen sich ebenso auf Ausstellungen mit internationaler Kunst und klassischen Konzerten freuen. Für Feinschmecker bietet das Restaurant Buchholz leckere regionale Spezialität an. Seit 1971 steht das Schloss unter Denkmalschutz.

S&G Britz Schlosspark

Auf verschlungenen Wegen geht es durch den Schlosspark, dessen Bäume im Sommer wunderbar Schatten spenden. Highlights sind die Gartenkunstelemente, die verteilt im Park zu finden sind. Auch steht hier der älteste und höchste Ginkgo-Baum Berlins. Er ist 20 Meter hoch und wurde zwischen 1880-1890 eingepflanzt.

Im Vordergrund ein aus hellen Kopfsteinen gepflasterter Vorplatz. Auf der rechten Bildseite ein Haus aus hellem Backstein mit einem Turm auf der linken Seite. Die Front des Gebäudes ist großzügig von Efeu bewachsen. Die Efeublätter haben sich schon rötlich verfärbt. Links neben dem Turm steht in etwas Entfernung ein Laubbaum, dessen Blätter orange sind. Auf der linken Bildseite ein weiteres Gebäude aus hellem Backstein. Man sieht nur die langgestreckte Häuserfront. Der Himmel ist blau mit leichten weißen Wolken

Auch die Gebäude des Gutshofs werden noch genutzt: Dort wo einst „Muh“ ertönte, hört man heute schon mal „Moll“. So wurde der ehemalige Kuhstall zum Kulturstall umgebaut und bietet mit seiner hervorragenden Akustik die perfekte Bühne für Musiker jeden Genres. Nicht nur die Schüler*innen der Paul Hindemith Musikschule, die im ehemaligen Gutsverwalterhaus proben, bespielen diese Bühne gerne. Auch weitere kulturelle Veranstaltungen finden hier regelmäßig statt. Übers Jahr verteilt finden hier diverse “
Konzerte und Wochenend-Veranstaltungen statt. Hier dürfte für jeden Musikgeschmack etwas dabei sein.

Auf der rechten Bildseite eine Frau, die gerade ein Buch in den Händen hält und darin ließt. Die Frau hat eine blaue Jeans an und ein blaues Shirt, mit weißen Applikationen am Ende des Shirts. Sie trägt eine orangefarbene Strickjacke darüber. Sie hat braune Haare, die am Hinterkopf zusammen gebunden sind. Im Hintergrund ein weißer Raum mit mehreren weißen, halbhohen Vitrinen. Hierin sind verschiedene Objekte untergebracht

Im historischen Pferdestall hat heute das Museum Neukölln seinen Sitz. Nach dem Märkischen Museum ist es das zweitälteste regionalgeschichtliche Museum Berlins – und eines der profiliertesten. Im Rahmen einer lebendigen Ausstellung kann man anhand von 99 Objekten, die in Verbindung zum Bezirk stehen, in die bewegte Geschichte Neuköllns eintauchen. Wechselausstellungen ergänzen periodisch das Angebot und vertiefen einzelne Aspekte der Stadtteilkultur.

In der Bildmitte drei Graugänse mit weißen Bäuchen. Ihre Füße und die Schnäbel sind orange/gelb. Sie sind auf einem mit roten Steienn gepflasterten Weg unterwegs. Im Hintergrund ein Gebäude aus hellem Sandstein mit einem Giebeldach.

Besonders toll für die kleinen Besucher sind die Tiergehege im hinteren Teil des Gutshofs. Hier können sie erleben, wie Nutztiere, darunter auch historische Arten, richtig gehalten und versorgt werden. Kaltblüter striegeln, Gänse füttern und Kaninchen streicheln ist dabei erlaubt. Das Projekt wird begleitet von der USE gGmbH, einer sozialen Einrichtung.

Auf einer grünen Wiese ist ein braunes Pony mit einer blonden Mähne zu sehen. Das Pony wird von einem Mann am Halfter geführt. Der Mann hat eine schwarze Hose und ein schwarzes T-Shirt an. Auf dem Rücken des Ponys sitzt ein kleines Mädchen. Rechts neben dem Pony läuft eine Frau mit. Im Hintergrund ist ein gelbes Backsteinhaus auf der rechten Seite zu sehen mit einem Dach mit roten Ziegeln.

Im Sommer wird es festlich auf dem Schloss & Gutshof Britz, denn dann laden die Akteure zu einem gemeinschaftlichen Sommerfest auf dem Gutsgelände ein. Im Rahmen des hochkarätigen Events gibt es überall Musik zu hören und Performances zu sehen, dazu Mitmachangebote für Kinder sowie Leckeres und Süffiges.

Alt-Britz 73, 12359 Berlin
U-Bahn Parchimer Allee

Zugang rollstuhlgerecht Fahrradstellplatz

Noch mehr Infos gibt es hier: www.schloss-gutshof-britz.de

Entdeckt in der Nähe auch:

Die Hufeisensiedlung, Britzer Garten, Britzer Weinkultur, Sri Mayurapathy Murugan Tempel, Britzer Mühle

Kleine Pause nötig?

Restaurant Buchholz, Restaurant Britzer Mühle