Grundbesitz in Berlin

Grundbesitz in Berlin

Angaben zur Feststellung des Grundsteuerwerts

Ermittlung des Grundsteuerwerts

Eigentümerinnen und Eigentümer müssen für jedes Grundstück – ob selbstgenutzt oder vermietet – auf den Stichtag 01. Januar 2022 eine Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts abgeben.

  • In Erbbaurechtsfällen ist der oder die Erbbauberechtigte zur Abgabe einer Feststellungserklärung verpflichtet.
  • Bei Gebäuden auf fremden Grund und Boden ist der/die Eigentümer/in des Grund und Bodens zur Abgabe der Feststellungserklärung verpflichtet.
  • Soweit für steuerbefreite Grundstücke Steuernummern erteilt wurden, sind auch für diese Grundstücke Erklärungen abzugeben.

Die Aufforderung zur Abgabe der Erklärung erfolgte am 30. März 2022 durch die öffentliche Bekanntmachung des Bundeministeriums der Finanzen. Die Berliner Finanzämter werden keine Einzelaufforderungen versenden.

Aufforderung zur Abgabe der Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts

Öffentliche Bekanntmachung des Bundesministeriums der Finanzen vom 30. März 2022

PDF-Dokument (68.2 kB)

Welche Angaben müssen Sie machen?

Für jedes Grundstück sind zunächst allgemeine Angaben zu machen, z.B.:

  • Steuernummer
  • zuständiges Finanzamt
  • Lage des Grundstücks (Straße und Hausnummer)
  • Grundbuchblatt (freiwillige Angabe)
  • Flurstücksnummer
  • Fläche des Grundstücks
  • Miteigentumsanteil

Wo finden Sie diese Angaben?

Diese Angaben finden Sie in Bescheiden (Einheitswert oder Grundsteuer) des Finanzamts, im Grundbuchauszug, im Kaufvertrag oder im Kataster Berlin. Der Miteigentumsanteil (z. B. 220/10.000) ist der Teilungserklärung oder ggf. der Betriebskostenabrechnung zu entnehmen.

Abhängig von der Grundstücksart erfolgt die Ermittlung des Grundsteuerwerts im Ertragswertverfahren oder im Sachwertverfahren.
Es handelt sich um vereinfachte Verfahren, die zum großen Teil auf pauschale, gesetzlich geregelte Werte zurückgreifen. Wenige grundstücksbezogene Angaben werden mit der Erklärung abgefragt:

  • Fläche des Grund und Bodens
  • Gebäudeflächen
  • Gebäudealter
  • Art der Nutzung
  • Bodenrichtwert

Dürfen wir vorstellen: BORIS

BORIS Berlin steht als Abkürzung für den Begriff “BOdenRichtwertInformationsSystem Berlin”. Mit Hilfe von BORIS Berlin lassen sich Bodenrichtwerte anzeigen.

Durch Eingabe z.B. Ihrer Adresse wird der Bodenrichtwert in Form der Bodenrichtwertkarte zusammen mit den dazugehörigen Sachdaten angezeigt.

Für Ihre Grundsteuererklärung benötigen Sie den Bodenrichtwert zum 01.01.2022. Die Abfrage ist kostenlos.

BORIS - Berliner Bodenrichtwerte

Online-Abfrage der Bodenrichtwerte mit BORIS

BORIS

Kostenfreie Online-Abfrage der Bodenrichtwerte. Sie benötigen die Angaben zum Stichtag 01.01.2022. Durch die Eingabe der Lageangabe eines Grundstücks erhalten Sie den Kartenausschnitt mit dem entsprechenden Bodenrichtwert. BORIS

Kurzanleitung Boris Berlin

PDF-Dokument (42.8 kB)
Dokument: SenSBW

Fristen

Ihre Erklärung können Sie ab dem 01. Juli 2022 bis spätestens zum 31. Oktober 2022 einreichen.
Diese Frist gilt auch, wenn Sie steuerlich beraten sind. Gemäß § 228 Absatz 6 Bewertungsgesetz müssen die Erklärungen grundsätzlich elektronisch übermittelt werden.

Wählen Sie Ihre Grundstücksart aus

Wohngrundstück in Berlin

Wohngrundstück in Berlin

Wohngrundstücke

Sie besitzen ein Wohngrundstück? Dazu zählen Ein- und Zweifamilienhäuser, Mietwohngrundstücke und Wohnungseigentum. Wohngrundstücke

Nichtwohngrundstücke in Berlin

Nichtwohngrundstücke in Berlin

Nichtwohngrundstücke

Sie besitzen ein Nichtwohngrundstück? Dazu zählen Geschäftsgrundstücke, gemischtgenutzte und sonstige bebaute Grundstücke sowie Teileigentum. Nichtwohngrundstücke

Unbebaute Grundstücke im Berlin

Unbebaute Grundstücke im Berlin

Unbebaute Grundstücke

Sie besitzen ein unbebautes Grundstück? Unbebaute Grundstücke