Inhaltsspalte

Gute Ausbildung heute sichert den Fachkräftebedarf von morgen

Pressemitteilung vom 30.06.2017

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen erklärt die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach:

„Das Schuljahr geht zu Ende, das neue Ausbildungsjahr ist in Sicht. Viele Jugendliche wissen bereits, wie und wo nach den Ferien ihre Ausbildung startet, aber es gibt noch zu viele Jugendliche ohne einen sicheren Ausbildungsplatz. Zudem ist die Schere zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Berliner Ausbildungsstellenmarkt immer noch viel zu groß.“

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2016 meldeten sich bis Juni 2017 bei der Bundesagentur für Arbeit 17.128 Bewerberinnen und Bewerber. Demgegenüber standen 14.447 Berufsausbildungsstellen, davon 13.291 betriebliche Berufsausbildungsstellen. Ende Juni 2017 waren 8.689 Bewerberinnen und Bewerber noch unversorgt und 6.894 Berufsausbildungsstellen noch unbesetzt.

„Ich erwarte von der Berliner Wirtschaft, dass sie mehr betriebliche Ausbildungsplätze schafft und damit jungen Menschen die Chance gibt, sich als zukünftige Fachkräfte zu qualifizieren. Auch Jugendliche mit schwierigen Startbedingungen verdienen diese Chance.“

Vielseitige Beratung und Unterstützung unter einem Dach bieten in allen Berliner Bezirken die Standorte der Jugendberufsagentur Berlin (JBA). Ziel der Jugendberufsagentur ist es, jeden Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Berlin zu einem Berufsabschluss zu führen.

Im Juni 2017 waren in Berlin insgesamt 166.139 Arbeitslose gemeldet. Das waren 1.821 weniger als im Vormonat und 10.695 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 8,8 Prozent. Sie lag damit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat und um 0,7 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahres.

Hinzu kommen noch all diejenigen, die nicht als arbeitslos im Sinne des Sozialgesetzbuches gelten, weil sie an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teilnehmen oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind.