Arbeitssenatorin Breitenbach: „Qualifizierung fördern - Dequalifizierung vermeiden“

Pressemitteilung vom 01.03.2017

Zu dem aktuellen Arbeitsmarktbericht erklärt die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach:

„Weiterhin positiv ist die Entwicklung auf dem Berliner Arbeitsmarkt. Dennoch sind 179.603 Menschen in Berlin arbeitslos. Das sind immer noch viel zu viele. Natürlich kann man – wie derzeit – über eine längere Bezugsdauer von ALG I diskutieren. Doch es geht nicht darum, das Abrutschen in Hartz IV hinausschieben, sondern Arbeitslosigkeit und Armut zu verhindern. Es ist nicht hinnehmbar, dass ausgebildete Menschen mit all ihren Kenntnissen und Erfahrungen in die Dequalifizierung geraten. Stattdessen müssen Fördermittel dafür genutzt werden, um gezielt die dringend benötigten Fachkräfte aus- und weiterzubilden.

Nach wie vor ist der Bund gefordert, gesetzliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche und nachhaltige Integration Langzeitarbeitsloser in Arbeit zu schaffen. Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu finanzieren ist der weitaus bessere Weg gegenüber einem Versprechen, länger Arbeitslosengeld zu zahlen.“