Ehrennadel für besonderes soziales Engagement verliehen

Pressemitteilung vom 03.12.2012

Heute hat der Staatssekretär für Soziales Michael Büge im Wappensaal des Berliner Rathauses die Berliner Ehrennadel für besonderes soziales Engagement an 15 ehrenamtlich tätige Berlinerinnen und Berliner verliehen.

Staatssekretär Büge würdigt die ehrenamtliche Arbeit der Ausgezeichneten: „Besonders beeindruckt mich, über wie viele Jahre die Geehrten etwas für ihre Mitmenschen tun. Einige sind seit über 30 oder 40 Jahren im sozialen Bereich ehrenamtlich engagiert. Drei der heute Ausgezeichneten können sogar auf mehr als 50 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit zurückblicken. Allen 15 gebührt für ihr langjähriges freiwilliges soziales Engagement für die Gemeinschaft großer Dank und Anerkennung.“

Die 15 Ausgezeichneten sind:

Brigitte Behrendt : tätig seit 30 Jahren, vorgeschlagen vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf; betreut vor allem alte und einsame Menschen und organisiert Ausflüge und Veranstaltungen, Mitglied der Sozialkommission

Peter Bogomolni : tätig seit 12 Jahren, vorgeschlagen von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Sozialabteilung; engagiert sich als ehrenamtlicher Helfer für sozialbedürftige Gemeindemitglieder, begleitet sie zu Ämtern und Ärzten

Ilyas Bublis : tätig seit 10 Jahren, vorgeschlagen vom Bezirksamt Mitte; engagiert sich für die Nachpflanzung von Jungbäumen, akquiriert Spendenmittel für Baumkäufe

Roland Formum : tätig seit 10 Jahren, vorgeschlagen vom Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg – schlesische Oberlausitz; begleitet den Kindergarten ehrenamtlich in vielen Angelegenheiten, bringt seine Erfahrungen als Berufsfeuerwehrmann in das Projekt „Bei der Feuerwehr“ ein

Raisa Hercher : tätig seit 14 Jahren, vorgeschlagen vom AWO – kom.zen, Kompetenzzentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe; gründete das interkulturelle FreiwilligenProjekt „Katjuscha“, unterstützt eine fachbezogene sprachliche Förderung in naturwissenschaftlichen Fächern von Kindern und Jugendlichen

Anneliese Jahnke : tätig seit 20 Jahren, vorgeschlagen vom Bezirksamt Treptow- Köpenick; engagiert sich im Kiezclub Treptow-Kolleg, ist dort Kassenwart und leitet seit 1999 die Gruppe Gedächtnistraining, sorgt für Bewirtung im „Sonntagscafe“

Günter Kunath , tätig seit 42 Jahren, vorgeschlagen vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg; 20 Jahre lang ehrenamtlicher Reparaturverantwortlicher in einer Wohnungsbaugenossenschaft, Mitbegründer des Bürgerkomitees „Weberwiese“, Pressesprecher des Gremiums „Runder Tisch Senioren Friedrichshain-Kreuzberg“

Regine Ines Laasch , tätig seit 21 Jahren, vorgeschlagen vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, unterstützt soziale Angebote des Bezirksamtes, akquiriert Menschen für ehrenamtliche Arbeit, Anleitung von Mitgliedern der Sozialkommission

Wolfgang Leyk , tätig seit 52 Jahren, vorgeschlagen vom Bezirksamt Neukölln, Mitarbeit beim „Seniorenschutztelefon“, Fahrer des Kleinbusses für Tagesausflüge der Seniorengruppe, Engagement für den Erhalt und Leitung der Seniorenfreizeitstätte „Bruno Taut“

Regina Müller , tätig seit 31 Jahren, vorgeschlagen vom Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V., Vorsitzende der Caritasgruppe St. Ludwig, Organisation von Einkehrtagen, Ausflügen, Seniorennachmittagen und Feiern für Senioren, Organisation des Fahrdienstes für gehbehinderte Gemeindemitglieder und des Besuchsdienstes für ältere Menschen

Gert Pätzold , tätig seit über 10 Jahren, vorgeschlagen vom Bezirksamt Reinickendorf; engagiert sich für sozialschwache Menschen und Langzeitarbeitslose, insbesondere mit Migrationshintergrund, Gründung der „Initiative Ausbildungsplatz – Paten“, Betreuung des jährlichen Wettbewerbs um den „Reinickendorfer Ausbildungsbuddy“

Waltraud Prill , tätig seit 51 Jahren, vorgeschlagen vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg; Engagement beim Arbeiter-Samariter-Bund und beim Unionhilfswerk, verschiedene Funktionen in der bezirklichen Seniorenvertretung und im ehrenamtlichen Beirat von und für Menschen mit Behinderung des Bezirks, Engagement für die Seniorenwoche und die interkulturelle Seniorenarbeit

Gerhard Reusche , tätig seit mehr als 50 Jahren, vorgeschlagen vom Landesverband Berliner Rotes Kreuz e.V.; Aufbau des Rot-Kreuz-Museums, engagiert sich u.a. bei der Berliner Tafel und im Seniorenzentrum in der „DRK Villa Albrecht“

Petra Schöllner , tätig seit 46 Jahren, vorgeschlagen von Bezirksamt Lichtenberg; engagierte sich beim DRK in der Ersten Hilfe und im Katastrophenschutz, ehrenamtliche Tätigkeit in einer Seniorenfreizeitstätte als Übungsleiterin für Seniorengymnastik, gründete und leitet bis heute einen Seniorenchor

Peter Senge , tätig seit 53 Jahren, vorgeschlagen vom Bezirksamt Reinickendorf; war ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht Berlin und Schöffe und Ersatzschöffe am Amtsgericht Wedding, seit 2008 erfolgreiches Engagement als ehrenamtlicher Betreuer in 11 Betreuungsfällen.