Direkt zum Inhalt der Seite springen

Ausbildung für die Schutz- und Kriminalpolizei


Die Bewerbungsfrist für die Einstellung zum 1. September 2014 (mittlerer Polizeivollzugsdienst) bzw. 1. Oktober 2014 (gehobener Polizeivollzugsdienst) ist abgelaufen.

Der nächste Einstellungstermin ist der 2. März 2015 für den mittleren Dienst der Schutzpolizei und der 1. April 2015 für den gehobenen Dienst der Schutz- bzw. Kriminalpolizei. Derzeit werden keine Bewerbungen angenommen. Der Bewerbungszeitraum für den nächsten Einstellungstermin wird voraussichtlich ab Juni 2014 beginnen.

Wenn Sie die für den gehobenen Dienst erforderliche Studienberechtigung besitzen, ist es nicht erforderlich, sich „sicherheitshalber“ für den mittleren Dienst zu bewerben.
Sie haben bei einer Bewerbung für den gehobenen Dienst  der Schutzpolizei  die Möglichkeit, im Bewerbungsbogen anzugeben, dass - das Erfüllen der Formalvoraussetzungen für den mittleren Dienst vorausgesetzt - Ihre Bewerbung auch für den mittleren Dienst der Schutzpolizei berücksichtigt werden soll, wenn Ihr Prüfungsergebnis nicht für eine Einstellung in den gehobenen Dienst ausreicht.

Bitte prüfen Sie   vor der Bewerbung,   ob Sie alle Zulassungsvoraussetzungen zum Zeitpunkt des beabsichtigten Einstellungszeitpunktes erfüllen.

Bitte beachten Sie, dass für einen Einstellungszeitraum (Frühjahr bzw. Herbst) nur eine Bewerbung zulässig ist. Weitere Bewerbungen - auch für andere Laufbahnen - werden nicht akzeptiert und gegebenenfalls als Betrugsversuch gewertet, was zur Ablehnung aller Bewerbungen führen würde.


Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu folgenden Themen:

Aufgaben der Schutzpolizei:


Die Hauptaufgabe der Schutzpolizei ist, für die Sicherheit der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger zu sorgen. Hierfür sind die Schutzpolizistinnen und Schutzpolizisten rund um die Uhr im gesamten Stadtgebiet präsent – zu Fuß, per Rad oder mit dem Polizeifahrzeug. Anders als bei der Kriminalpolizei tragen sie hierbei eine blaue Uniform, die sogenannte „Dienstbekleidung“, an der sie leicht zu erkennen sind. Die Aufgaben umfassen die Prävention, die Erfassung einer gesetzeswidrigen Handlung und die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten. Für die Bürgerinnen und Bürger sind sie der erste Ansprechpartner vor Ort, wenn es darum geht, die erforderlichen und notwendigen Maßnahmen im Rahmen des sogenannten "ersten Angriffs" umzusetzen oder einzuleiten. Dazu gehört die Absperrung eines Tat- oder Unfallortes zur Sicherung der Beweismittel, die Anforderung weiterer Einsatzkräfte, wenn nötig auch anderer Behörden (z. B. der Feuerwehr) und das Informieren der am Geschehen Beteiligten.

Weitere typische Tätigkeitsfelder der Schutzpolizei sind:


  • allgemeiner Streifendienst (dazu gehört u.a. die Bearbeitung von Ladendiebstählen, Schlichtung bei Streitigkeiten zwischen Bürgerinnen und Bürgern)
  • Aufnahme und Bearbeitung von Strafanzeigen
  • Verkehrskontrollen, Beseitigung von Verkehrsbehinderungen
  • Aufnahme von Verkehrsunfällen
  • Schutz von Veranstaltungen (z. B. Fußballspielen, Konzerten, Sportevents) und Versammlungen (z. B. Demonstrationen)
  • Fahndungen (Suche von vermissten Sachen oder Personen und gezielte, planmäßige Verfolgung von Straftätern)



Wer einen Einblick in die Ausbildung bei der Polizei Berlin haben will, kann sich den Film unseres Kooperationspartners BQN - Berlin braucht Dich!(Externer Link) ansehen.


Unter dem Motto "Die Unverzichtbaren"(Externer Link) haben dbb/DPolG eine Werbekampagne für den öffentlichen Dienst gestartet.
Dazu gibt es auch einen informativen Film über das Berufsbild der Schutzpolizei(Externer Link).

Seitenanfang
Aufgaben der Kriminalpolizei:

Die Kriminalpolizei ist jener Teil der Polizei, der sich mit der Verfolgung sowie der Verhütung von Straftaten, u.a. auch in Fällen der Schwer- und Schwerstkriminalität, die durch überregionale Täter und/oder Tätergruppen begangen werden, beschäftigt. Eine große Bedeutung hat zudem die Bekämpfung der organisierten Kriminalität. Darunter wird die planmäßige Begehung von Straftaten durch mehr als zwei Beteiligte verstanden, die gewinn- oder machtorientiert ausgerichtet und von erheblicher Bedeutung ist. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kriminalpolizei versehen ihren Dienst in Zivilkleidung.

Typische Tätigkeitsfelder der Kriminalpolizei sind:

  • Verfolgung einer Straftat Vergrößerungsglas Verfolgung einer Straftat
  • Sicherung von Beweismitteln Vergrößerungsglas Sicherung von Beweismitteln

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Landeskriminalamtes (LKA).

Zur Bewältigung der vielfältigen Aufgaben und Gewährleistung eines geregelten gesellschaftlichen Zusammenlebens ist eine enge Zusammenarbeit zwischen der Schutz- und Kriminalpolizei, aber auch mit anderen Behörden wie der Feuerwehr, den Bezirksämtern, der Staatsanwaltschaft, den sozialen Einrichtungen und den Bürgerinnen und Bürgern eine wichtige Voraussetzung.

Seitenanfang
Einstellungsvoraussetzungen


In die Laufbahn des mittleren und gehobenen Dienstes der Schutz- bzw. Kriminalpolizei darf eingestellt werden, wer

  • Deutsche/r im Sinne des Artikel 116 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland oder Staatsangehörige/r eines Mitgliedslandes der Europäischen Union ist (Für Angehörige anderer Nationalitäten gelten Sonderregelungen - bei Bedarf bitte erfragen.),
  • die Gewähr dafür bietet, dass sie/er jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung von Berlin eintritt,
  • den Besitz einer Fahrerlaubnis für Personenkraftwagen mit Schaltgetriebe nachweist (muss bis zum Ausbildungsende bzw. von Lebensälteren vor Beginn des dritten Ausbildungsabschnitts nach 1 1/2 Ausbildungsjahren erworben sein bzw. bis zum Ende des 2. Semesters nachgereicht werden),
  • die Fähigkeit besitzt, eine Strecke von mindestens 200m ohne Unterbrechung schwimmen zu können und einen entsprechenden Schwimmfähigkeitsnachweis erbringt (z. B. Schwimmabzeichen "Bronze")
  • als Bewerberin mindestens 160cm und als Bewerber mindestens 165cm groß ist,
  • die Einstellungsprüfung besteht,
  • nach polizeiärztlicher Untersuchung vollzugsdiensttauglich ist. Auch Brillenträger können eingestellt werden, wenn eine für den Polizeivollzugsdienst ausreichende Sehfähigkeit nach einer Untersuchung durch den Polizeiarzt festgestellt wird. Die Regelungen für die Mindestsehleistungen im Polizeivollzugsdienst entnehmen Sie bitte den Hinweisen zur Polizeidiensttauglichkeit.
  • nach ihrer/seiner Persönlichkeit für den Polizeivollzugsdienst geeignet ist (einwandfreier Leumund, insbesondere keine Vorstrafen),
  • In Sommerkleidung sichtbare Tätowierungen stehen grundsätzlich einer Einstellung entgegen. Für kleine und unauffällige Tätowierungen sind Ausnahmen möglich. Unabhängig von der Sichtbarkeit sind alle Tätowierungen mit den polizeilichen Anforderungen nicht zu vereinbaren, die
    • rechts- oder linksradikale bzw. extremistische,
    • entwürdigende,
    • sexistische bzw. frauenfeindliche,
    • gewaltverherrlichende bzw. menschenverachtende Darstellungen beinhalten.
       Das gilt ebenso für Brandings, Implantate und andere Körpermodifikationen.

Darüber hinaus:

Mittlerer Dienst der Schutzpolizei

  • mindestens die erweiterte Berufsbildungsreife (bisher: „erweiterter Hauptschulabschluss“) oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand besitzt bzw. bis zum Ausbildungsbeginn erworben hat.
  • zum angestrebten Einstellungstermin 16 bis 29 Jahre alt ist.
  • als lebensältere Bewerberin bzw. lebensälterer Bewerber (30-39 Jahre) eine abgeschlossene (mindestens zweijährige) Berufsausbildung und eine mindestens zweijährige hauptberufliche Tätigkeit nachweisen kann.
    Achtung: Über die Einstellung lebensälterer Bewerber/-innen wird zu jedem Einstellungszeitraum neu entschieden. Wenn in der Ausschreibung nicht ausdrücklich auch lebensältere Bewerber/-innen genannt sind, sind sie für die jeweilige Ausschreibung nicht zugelassen.


Gehobener Dienst der Schutz- und Kriminalpolizei

  • mindestens die Fachhochschulreife oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand besitzt.
  • zum angestrebten Einstellungstermin höchstens 31 Jahre alt ist.

Ein Mindestnotendurchschnitt ist für den jeweiligen Schulabschluss nicht mehr erforderlich.

Sollten Sie Ihren Schulabschluss nicht in Deutschland erworben haben, beantragen Sie bitte vor der Bewerbung eine Gleichwertigkeitsbescheinigung bei der Zeugnisanerkennungsstelle der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der Senatsverwaltung (Zeugnisanerkennung).

Bewerberanforderungsprofile

Bewerberanforderungen_Md29Jahre

Bewerberanforderungsprofil mittlerer Dienst laden »

(26.11.2012; Bewerberanforderungen_Md29Jahre, 48146 KB)

Bewerberanforderungsprofil gehobener Dienst laden »

(26.10.2010; , 65079 KB)
Seitenanfang
Einstellungsverfahren

Eine Bewerbung für den mittleren bzw. gehobenen Polizeivollzugsdienst ist nur noch online möglich. In Papierform eingehende Bewerbungen können leider nicht mehr berücksichtigt werden.. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Seite Einstellungsverfahren.


Derzeit werden keine Bewerbungen angenommen. Der Bewerbungszeitraum für den nächsten Einstellungstermin wird voraussichtlich ab Juni 2014 beginnen.

Einstellungen

Einstellungsprüfung

Die Einstellungsprüfung besteht aus verschiedenen Testteilen, die hier im Einzelnen beschrieben sind:

PC-gestützter Test

  • Intelligenz- und Persönlichkeitsstrukturtest (z. B. Grundlagen von Auffassungsgabe/Urteilsvermögen, Aspekte der Zuverlässigkeit und psychischen Belastbarkeit, Hinweise auf Leistungsmotivation und Berufsinteresse)
  • Sprachtest (z.Zt. wahlweise Englisch, Türkisch, Polnisch, Russisch, Arabisch, Spanisch und Französisch)
  • Deutschtest
  • Politik und Gesellschaft (Allgemeinwissen/interkulturelles Wissen)

Sportleistungsprüfung

  • Hindernisparcours (Querpferd, Parallelbarren, Stufenbarren, Bodenmatten, Bock, 1,80m Holzwand)

Sequenz 01

Hindernisparcours (Videofilm) laden »

(Sequenz 01, 39.45 KB)
Hindernisparcours

Hindernisparcours (grafische Darstellung) laden »

(Hindernisparcours, 27177 KB)


  • 2000m - Lauf (Männer max. 09:20 min; Frauen max. 11:20 min / ab einem Alter von 30 Jahren Männer max. 09:50 min; Frauen max. 11:50 min)

Persönliche Vorstellung

  • Einzelinterview
  • Polizeiärztliche Untersuchung

Der PC-gestützte Einstellungstest findet in den Prüfungsräumen der Polizeibehörde in der Keibelstraße 36, 10178 Berlin (Nähe Alexanderplatz - Stadtplan) statt. Der im Anschluss zu absolvierende Sporttest wird auf dem Polizeigelände in der Charlottenburger Chaussee 67, 13597 Berlin (Stadtplan), durchgeführt.


Nähere Informationen zum Ablauf der Ausbildung bzw. des Studiums erhalten Sie unter:

Ausbildung - mittlerer Dienst

Studium - gehobener Dienst
Seitenanfang

Kontakt

Der Polizeipräsident
in Berlin


Werbung und Einstellung
- ZSE I C 21/22 -

Keibelstraße 36
10178 Berlin
Stadtplan

Berufsinformation:
Tel.: (030) 3323003
Fax: (030) 4664-991293
E-Mail

Öffnungs- und Sprechzeiten
Dienstag
09:00 - 16:00 Uhr

Mittwoch
13:00 - 16:00 Uhr

Donnerstag
13:00 - 16:00 Uhr