Lehrgang VAk - Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Abstrakte Figur hält einen Schraubenschlüssel
Bild: Jocky/Depositphotos

Die Seite wird derzeit aktualisiert

Berufsbild

Die Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf und qualifiziert für die spätere Tätigkeit der mittleren Funktionsebene aller Aufgabenbereiche der Verwaltung. Der Ausbildungsberuf ist dem Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Recht und öffentliche Verwaltung, zugeordnet.

Verwaltungsfachangestellte sind in verschiedenen Aufgabenbereichen von Verwaltungen des Bundes, der Länder und Kommunen tätig. Für Verwaltungsfachangestellte ist eine genaue Kenntnis der Verwaltungsorganisation und der Verwaltungsabläufe unerlässlich. Die Einsatzmöglichkeiten in den Senatsverwaltungen, Bezirksverwaltungen und sonstigen Einrichtungen im Land Berlin sind vielseitig.

Die Aufgaben beinhalten Verwaltungstätigkeiten im Innen- und Außendienst. Zu den Aufgabengebieten gehört die Rechtsanwendung in unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Sie sind Ansprechpartner für Rat suchende Bürger und Organisationen. Dabei berücksichtigen Sie die individuellen Interessen und besonderen Situationen der Kunden.

Ausbildungsbehörden des Landes Berlin und Einstellungstermin

Einstellungstermin für Auszubildende des Berufes Verwaltungsfachangestellte/r ist der 1. September eines jeden Jahres. Der Stichtag für den Eingang der Bewerbungen ist jeweils der 31. Dezember des Vorjahres. Nähere Auskünfte zum Einstellungsverfahren erhalten Sie über die Ausbildungsbehörden des Landes Berlin:

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Eine Verkürzung der Ausbildung aufgrund bestimmter Bildungsstände (z. B. Abitur) ist möglich.

Auszubildende des Ausbildungsberufs Verwaltungsfachangestellte/r haben die Möglichkeit, während der Ausbildung die allgemeine Fachhochschulreife zu erwerben.

Die Schwerpunkte in der Ausbildung liegen im Erlernen von grundlegenden Kenntnissen von Rechts- und Verwaltungsvorschriften. Für jede/n Auszubildende/ wird ein Ausbildungsplan aufgestellt, aus dem die Reihenfolge der zu durchlaufenden Ausbildungsabschnitte ersichtlich ist. Die praktische und theoretische Ausbildung findet parallel statt. Zeitweise ist der theoretische Unterricht in Blockzeiten vorgesehen.

Die praktische Ausbildung steht im Vordergrund. Die praktische Unterweisung ist darauf ausgerichtet, den Auszubildenden Fertigkeiten zu vermitteln, die für die Erledigung laufender Verwaltungsarbeiten notwendig sind. Sie werden hierbei auch mit den zu beachtenden Rechts- und Verwaltungsvorschriften bekannt gemacht und üben ihre Anwendung sowie den Schriftwechsel. Sinn, Zweck und Zusammenhang der einzelnen Arbeitsabläufe werden erläutert.

Die theoretische Ausbildung wird von der Berufsschule (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) und der Verwaltungsakademie Berlin durchgeführt.

Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes wird in der Mitte des 2. Ausbildungsjahres eine Zwischenprüfung abgelegt. Die Abschlussprüfung erstreckt sich auf die während der Ausbildung erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse sowie auf den in der Berufsschule und Verwaltungsakademie Berlin erworbenen Lehrstoff. Sie findet zum Ende der Ausbildung statt.

Fachgebiete der dienstbegleitenden Unterweisung an der Verwaltungsakademie Berlin

  • Verwaltungstechnik
  • Berliner Verfassungsrecht
  • Haushaltswesen
  • Informationstechnik
  • Beamtenrecht
  • Arbeitsrecht
  • Sozialhilferecht
  • Polizei- und Ordnungsrecht
  • Methoden und Übung der Fallbearbeitung
  • Bürgerorientiertes Verwaltungshandeln

Zwischen- und Abschlussprüfung

Informationen zu den Zwischen- und Abschlussprüfungen entnehmen Sie bitte den Seiten der