Inhaltsspalte

Wer wir sind

Bildvergrößerung: Zeichnerische Darstellung des Lfg_Logos mit Schriftzug Zukunft begleiten
Bild: LfG-B

Der LfG-B ist ein Landesbetrieb des Landes Berlin und wurde im Frühjahr 2017 gegründet. Die Abkürzung steht für „Landesbetrieb für Gebäudebewirtschaftung – Betriebsteil B“.
Im Auftrag des Berliner Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) betreibt der LfG-B Unterkünfte für Geflüchtete. Einige davon befinden sich in neu errichteten Modulbauten (MUFs), andere in Containerdörfern (Tempohomes) und umgebauten Hotel- und Bürogebäuden.

Als Landesbetrieb kann der LfG-B auch ohne langwieriges Ausschreibungsverfahren kurzfristig mit dem Betrieb von Unterkünften beauftragt werden, beispielsweise bei vorzeitigem Ausscheiden eines Betreibers aus einem Vertrag oder bei Verzögerungen im Vergabeverfahren. Er konkurriert nicht in öffentlichen Ausschreibungen. Zuweilen gewährleistet er den Betrieb von Unterkünften nur interimsweise, bis eine öffentliche Aus-schreibung durchgeführt wurde und ein freier Träger den Betrieb übernimmt.
Die Mitarbeitenden des LfG-B sind im öffentlichen Dienst angestellt.

Neben dem LfG-B umfasst der Landesbetrieb für Gebäudebewirtschaftung auch einen Betriebsteil A. Dieser erbringt operative Dienstleistungen für die Bewirtschaftung von landeseigenen Liegenschaften.

Weitere Informationen zum LfG-A finden Sie unter www.berlin.de/lfg-a.

[Stand: März 2020]

Unsere Arbeit in den Unterkünften

Bei den Bewohner*innen unserer Unterkünfte handelt es sich hauptsächlich um anerkannte Flüchtlinge, subsidiär Schutzberechtigte und um Asylsuchende im laufenden Asylverfahren. Die Zuweisung in die einzelnen Unterkünfte erfolgt durch das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF).
Eine unserer Gemeinschaftsunterkünfte ist für besonders Schutzbedürftige ausgerichtet. In ihr leben unter anderem Familien mit Kindern und Menschen mit besonderen Bedarfen (z.B. aufgrund physischer Beeinträchtigungen).
Die Bewohner*innen der Unterkünfte sind in der Regel in Mehrbettzimmern untergebracht und haben Zugang zu Gemeinschaftsbädern und Gemeinschaftswaschmaschinen, in den Gemeinschaftsunterkünften auch zu Gemeinschaftsküchen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Unsere Mitarbeitenden im Sozialdienst vor Ort leisten Hilfe zur Selbsthilfe. Sie unterstützen die in unseren Unterkünften wohnenden Menschen dabei, in Berlin anzukommen und ein eigenständiges Leben in Deutschland aufzubauen.
Sie unterstützen bei der Suche nach Kita- und Schulplätzen, geben Orientierung in der Berliner Behördenlandschaft sowie im Gesundheitswesen und initiieren den Zugang zu Hilfesystemen und Beratungsangeboten. Daneben helfen sie z.B. dabei, einen passenden Deutsch- oder Integrationskurs oder auch die geeigneten Qualifizierungsmaßnahmen, Ausbildung oder Arbeit zu finden.
Unsere Erzieher*innen bieten im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit bedarfsgerechte Angebote für Minderjährige und deren Eltern.

Fokus auf Kooperationen

Einen wichtigen Teil unserer Arbeit bildet die Zusammenarbeit mit externen Kooperationspartnern, lokalen sozialen Einrichtungen und einzelnen Freiwilligen. Diese wird durch unsere Mitarbeitenden vor Ort koordiniert. Die so entstehenden Kontakte unterstützen die bei uns wohnenden Menschen dabei, dauerhafte soziale Beziehungen aufzubauen und im Sozialraum „anzukommen“.

Unsere Leitlinien

Wir arbeiten professionell, respektvoll, ressourcen- und lösungsorientiert mit unseren Bewohner*innen. Dabei orientieren wir uns an Leitlinien, die unsere Haltung gegenüber den Bewohner*innen widerspiegeln. Weitere Informationen