Inhaltsspalte

Rat und Hilfe

Coronavirus: Einschränkungen beim Zugang zum Gerichtsgebäude

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus (SARS-CoV-2) ist der Zutritt zum Gerichtsgebäude nach wie vor eingeschränkt.

Das Gerichtsgebäude darf grundsätzlich nur betreten werden zum Besuch der Rechtsantragstelle, zur (vorab vereinbarten) Akteneinsicht, zur Teilnahme an Verhandlungen (auch im Rahmen der Sitzungsöffentlichkeit, deren Kapazitäten eingeschränkt sind) sowie für Dienstleister.

Beim Betreten des Gerichtsgebäudes gelten aus Infektionsschutzgründen bestimmte Regeln, die sich für gerichtsfremde Personen ergänzend zu den allgemeinen infektionsschutzrechtlichen Vorschriften aus der Betretensanordnung vom 12. Juli 2021 ergeben. Unter anderem besteht die Pflicht, während des Aufenthalts im Sozialgericht Berlin eine FFP-2-Maske ohne Ausatemventil, mindestens aber eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen.

Die Rechtsantragstelle ist werktäglich von 9.00 bis 13.00 Uhr geöffnet. Zur Abgabe von Postsendungen steht die Rechtsantragstelle nicht zur Verfügung. Postsendungen können in den Hausbriefkasten des Sozialgerichts Berlin rechts neben dem Eingang eingeworfen werden.

Die Geschäftsstellen kontaktieren Sie bei Bedarf bitte telefonisch.

Um Verständnis wird gebeten.

Helbig
Präsident des Sozialgerichts

Den vollständigen Text der Betretensanordnung finden Sie hier:

Anordnung zum Betreten des Gerichtsgebäudes des Sozialgerichts Berlin durch gerichtsfremde Personen vom 12.07.2021

Im Wege des dem Präsidenten des Sozialgerichts Berlin obliegenden Hausrechts für das Sozialgericht Berlin ordne ich als Maßnahme des Infektionsschutzes zur Vermeidung von möglichen Ansteckungen mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2) und im Hinblick auf die geltende Pandemieplanung des Sozialgerichts Berlin mit sofortiger Wirkung an:

Gerichtsfremden Personen ist im Wege der Einlasskontrolle durch den Justizwachtmeisterdienst der Zugang in das Gerichtsgebäude des Sozialgerichts Berlin zu verwehren, wenn diese erkennbare Anzeichen von Symptomen tragen oder über das Vorliegen dieser auf Nachfrage berichten (Heiserkeit, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Fieber und/oder Atembeschwerden, Beeinträchtigungen des Geruchs- und/oder Geschmackssinnes).

Gerichtsfremde Personen sind alle Personen, die nicht in einem Dienst- oder Beschäftigungsverhältnis am Sozialgericht Berlin stehen, auch Organe der Rechtspflege mit Ausnahme ehrenamtlicher Richterinnen und Richter am Tag ihrer Heranziehung, auch Vertreter von Behörden und öffentlichen Körperschaften und privaten Vereinigungen, auch Bedienstete von Dienstleistern, Service- und Wartungsunternehmen. Sie haben das Interesse am Aufenthalt im Sozialgericht Berlin glaubhaft zu machen. Der Gerichtsöffentlichkeit wird Einlass nur gewährt, wenn und soweit eine öffentliche Verhandlung im Hause stattfindet oder andauert. Eine Besichtigung des Hauses, des Eingangsportales oder architektonisch besonders gestalteter Räumlichkeiten findet nicht statt.

Eine Fieberkontrolle kann im begründeten Verdachtsfall mittels eines kontaktlosen Fiebermessgerätes erfolgen, welches beim Einlassdienst vorgehalten wird.

Gerichtsfremde Personen und ehrenamtliche Richterinnen und Richter am Tag ihrer Heranziehung sind verpflichtet, während ihres Aufenthalts im Sozialgericht Berlin eine FFP-2-Maske ohne Ausatemventil, mindestens eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen, die in eigener Verantwortung zu beschaffen ist. In begründeten Ausnahmefällen (z.B. gerichtlich angeordneter Termin) kann durch die Angehörigen des Justizwachtmeisterdienstes im Eingangsbereich eine medizinische Gesichtsmaske zur Verfügung gestellt. Der Aufenthalt ist zeitlich auf das notwendige Maß zu beschränken. Zu anderen Personen ist jederzeit ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, dies gilt insbesondere auf Fluren und den Wartebereichen vor den Sitzungssälen. Sitzungspolizeiliche Anordnungen im Sitzungssaal bleiben d. Vorsitzenden vorbehalten. Die Pflicht zum Tragen einer FFP-2-Maske bzw. einer medizinischen Gesichtsmaske gilt nicht für Personen, die ärztlich bescheinigt auf Grund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer ärztlich bescheinigten chronischen Erkrankung oder einer Behinderung keine FFP-2-Maske bzw. keine medizinische Gesichtsmaske tragen können; die Angehörigen des Justizmeisterdienstes sind berechtigt, zur Überprüfung des Vorliegens der Voraussetzungen dieser Ausnahme die Bescheinigung im Original einzusehen. Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske bzw. einer FFP-2-Maske gilt ferner nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr, für Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr hinsichtlich der FFP-2 Masken, wobei stattdessen medizinische Gesichtsmasken zu tragen sind sowie für gehörlose und schwerhörige Menschen und Personen, die mit diesen kommunizieren, sowie ihre Begleitpersonen.

Sofern gerichtsfremden Personen der Zutritt zum Gerichtsgebäude verweigert wird, ist im Falle von zu Sitzungsterminen geladenen Personen unverzüglich d. Vorsitzende des Spruchkörpers und die entsprechende Serviceeinheit der Geschäftsstelle zu informieren.

Durch den Einlassdienst sind alle gerichtsfremden Personen darauf hinzuweisen, sich die Hände zu desinfizieren. Hierzu ist der Desinfektionsmittelspender im Eingangsbereich zu nutzen oder die in den Sanitärräumen vorhandenen Desinfektionsmittelspender.

Nach Erledigung des Anliegens ist das Haus sofort zu verlassen.

Diese Anordnung gilt bis auf Widerruf.

Helbig
Präsident des Sozialgerichts

Hier finden Sie zusätzlich die Betretensanordnung als textidentisches, nicht barrierefreies Dokument:

Betretensanordnung

Stand: 12.07.2021

PDF-Dokument (73.6 kB)

Telefonsymbol auf geöffneter Hand
Bild: perig76/Depositphotos.com

Sie sind unter unserer Rubrik „Häufige Fragen“ nicht fündig geworden? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialgerichts helfen Ihnen gerne weiter, wenn Sie ein Anliegen oder eine Frage haben.

Bitte beachten Sie: Klagen, Verfahrensanträge oder Schriftsätze in Gerichtsverfahren können per E-Mail nicht rechtswirksam eingereicht werden.

Sie möchten Ihre Klage vor Ort bei der Rechtsantragstelle aufnehmen lassen

Öffnungszeiten der Rechtsantragstelle:

  • Montag bis Donnerstag

    9.00 bis 13.00 Uhr

  • Freitag

    9.00 bis 13.00 Uhr

Sie haben eine Frage zu Ihrem Gerichtsverfahren

Für kurze Rückfragen zu Ihrem Verfahren können Sie die Geschäftsstelle der zuständigen Kammer des Sozialgerichts kontaktieren. Die Telefonnummer finden Sie auf den Schreiben, die Sie vom Gericht bekommen haben, sowie im Telefonverzeichnis:

Telefonliste

Stand: September 2021

XLSX-Dokument (20.7 kB)

Telefonische Erreichbarkeit der Geschäftsstellen:

  • Montag bis Donnerstag

    9.00 bis 15.00 Uhr

  • Freitag

    9.00 bis 15.00 Uhr

Sie möchten sich eine Sitzung anschauen

Sie können ohne Anmeldung von montags bis freitags beim Sozialgericht vorbeikommen und sich eine Sitzung anschauen. Aus Sicherheitsgründen müssen sich alle Besucherinnen und Besucher am Eingang zum Gerichtsgebäude einer Einlasskontrolle unterziehen. Die Verhandlungen finden in der Regel vormittags statt und sind grundsätzlich öffentlich. Ist eine Verhandlung ausnahmsweise nicht öffentlich (z. B. Erörterungstermin), wird auf dem Sitzungsaushang an der Tür zum Sitzungssaal darauf hingewiesen.

Größere Gruppen (z. B. Schulklassen) werden gebeten, ihren Besuch anzukündigen, da nicht jeder Sitzungssaal für größere Zuschauergruppen geeignet ist. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an die Verwaltung des Sozialgerichts.

Kontaktdaten der Verwaltung des Sozialgerichts:

Sie möchten eine Referendarstation oder ein Praktikum am Sozialgericht absolvieren

Bitte wenden Sie sich an die Verwaltung des Sozialgerichts.

Kontaktdaten der Verwaltung des Sozialgerichts:

Sie möchten Kontakt zur Pressestelle aufnehmen

Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle des Sozialgerichts

Sie suchen Gerichtsentscheidungen

Sie haben eine Frage an die Bibliothek

Bitte wenden Sie sich an die Bibliothek des Sozialgerichts

Unsicher bei der Wahl der Anlaufstelle für Ihr Anliegen

Sie haben eine allgemeine Anfrage bzw. ein Anliegen, das nicht oben aufgeführt ist? Bitte wenden Sie sich an die Verwaltung des Sozialgerichts.

Kontaktdaten der Verwaltung des Sozialgerichts:

Bitte denken Sie daran:

Klagen, Verfahrensanträge oder Schriftsätze in Gerichtsverfahren können per E-Mail nicht rechtswirksam eingereicht werden.