Allgemeine Informationen zum elektronischen Rechtsverkehr

Bitte beachten Sie: Die Einreichung elektronischer Dokumente ist nur rechtswirksam, wenn die unten genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Die Einreichung von Klagen, Verfahrensanträgen und Schriftsätzen mittels einfacher E-Mail ist nicht möglich!

Klagen, Verfahrensanträge oder Schriftsätze können bei dem Sozialgericht Berlin nur über das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) eingereicht werden. Nähere Informationen zu der Software, insbesondere zu den technischen Voraussetzungen und zur Installation, finden Sie unter EGVP oder /sen/justv/service/elektronischer-rechtsverkehr/artikel.262570.php Zugelassene Rechtsanwälte haben die Möglichkeit, über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) Schriftstücke einzureichen.
Nähere Informationen zum beA finden Sie hier

Für beide Übertragungswege gilt derzeit noch, dass die Dokumente, die der eigenhändigen Unterzeichnung bedürfen, zwingend mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sein müssen. Deshalb ist die Einreichung solcher elektronischer Dokumente über das EGVP oder das beA ohne eine qualifizierte Signatur nicht möglich. Vielmehr benötigen Sie hierfür eine Signaturkarte, einen Kartenleser und entsprechende Software, die kostenpflichtig sind. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie über die Bundesnetzagentur

Über die ab dem 1. Januar 2018 geltenden Neuregelungen zu sicheren Übertragungswegen und zum Signaturerfordernis werden wir Sie rechtzeitig informieren.