Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Berliner Impfkampagne: Vier Impfbusse fahren Anfang Oktober in die Stadtteile hinaus – bewegliches Impfangebot nahe bei den Menschen

Pressemitteilung vom 24.09.2021

Die niedrigschwelligen und flexiblen Impfangebote in Berlin werden um einen weiteren Baustein in der Corona-Impfkampagne des Landes erweitert: Vier doppelstöckige Impfbusse werden im Auftrag der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung in die Stadtteile hinausfahren und damit den Berliner*innen ein sehr bewegliches Impfangebot machen.

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci: „Mit unseren Impfbussen haben wir nun einen weiteren Baustein neben den Impfzentren und mobilen Impfteams. Der Impfbus kann auch die Berliner*innen in den Außenbezirken gut erreichen. Ich danke den beteiligten Hilfsorganisationen für die auch hier sehr engagierte und gute Zusammenarbeit. Ganz besonders danke ich der Berliner Tafel e.V. dafür, dass wir gemeinsam den Menschen, die unserer Unterstützung ganz besonders bedürfen, als erstes ein Impfangebot machen werden können.“

Sabine Werth, Gründerin und Vorsitzende der Berliner Tafel e.V.: „Die Berliner Tafel wünscht allen Berliner*innen, dass sie gesund durch den Winter kommen und lädt alle ein, die Impfangebote an den LAIB und SEELE-Ausgabestellen wahrzunehmen. Wir bedanken uns sehr herzlich beim Senat, dem DRK und unseren vielen Ehrenamtlichen, die diese Aktion erst möglich machen.“

Die rollstuhlgerechten Impfbusse bieten Platz für jeweils zwei Impfkabinen, für die Impfstoffaufbereitung, Dokumentationsplätze sowie einen Nachbeobachtungsbereich für die Impfgäste. Ärzt*innen, pharmazeutisch-technische Assistenzen, Mitarbeiter*innen der Hilfsorganisationen sowie Ordner*innen werden im Einsatz sein, sodass rund zwanzig Personen pro Stunde geimpft werden können.

Das Impfangebot richtet sich an Personen ab zwölf Jahre. Für Berechtigte sind auch Auffrischungsimpfungen in den Impfbussen möglich. Die Ausstellung des digitalen Impfnachweises setzt das Vorzeigen eines Personalausweises voraus. Es steht der Impfstoff Moderna zur Verfügung.

Über die jeweiligen Standorte der Busse werden die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung unter www.berlin.de/sen/gpg/ sowie die Hilfsorganisationen auf ihrer gemeinsamen Website www.wirhelfenberlin.de tagesaktuell informieren.

Pressekontakt: Moritz Quiske,
Pressesprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
pressestelle@sengpg.berlin.de