Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Inhaltsspalte

Vivantes Hauptstadtpflege sichert 500 Pflegeplätze durch die Übernahme von vier Heimen

Pressemitteilung vom 22.11.2018

Ab 1. Januar 2019 übernimmt die Vivantes Forum für Senioren GmbH die Trägerschaft für vier Senioren-Heime in den Bezirken Prenzlauer Berg, Lichtenberg, Tempelhof sowie Britz. Das Tochterunternehmen des kommunalen Krankenhauskonzerns Vivantes sichert damit langfristig 498 Plätze in der stationären Altenpflege und baut damit sein Angebot deutlich aus. Die Bewohnerinnen und Bewohner behalten ihr Zuhause, die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Häuser werden übernommen. Die Vivantes Forum für Senioren GmbH betreibt damit künftig 17 Senioreneinrichtungen in Berlin mit insgesamt 2.373 Pflegeplätzen in sechs Bezirken.

Barbara König, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, begrüßt die Übernahme der Pflegeheime durch Vivantes ausdrücklich: „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, vier private Pflegeheime durch Vivantes in kommunale Trägerschaft zu überführen. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird in Berlin in den kommenden Jahren schnell zunehmen. Die Übernahme der Heime ist ein Beitrag für eine nachhaltige und zukunftssichere Versorgung in diesem Bereich. Es ist wichtig, dass Berlinerinnen und Berliner auch künftig gut gepflegt alt werden können und die Beschäftigten der Altenpflege gute Arbeitsbedingungen haben.“

Für die Beschäftigten der Senioren-Domizile ist der Wechsel attraktiv: Mit dem Übergang in die Forum für Senioren GmbH gelten die dort üblichen Gehaltsstrukturen mit stufenweiser Steigerung. Die Zeiten der Betriebszugehörigkeit beim bisherigen Arbeitgeber werden angerechnet. Hinzu kommen 30 Tage Urlaub und die Leistungen der Zusatzversorgung.