Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Inhaltsspalte

Pflegesenatorin Dilek Kalayci stellt Bürgerdialog „Pflege 2030“ vor

Pressemitteilung vom 06.09.2019

Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt und betrifft alle Altersklassen. Gleichzeitig werden immer mehr Berlinerinnen und Berliner mit dem Thema Pflege zu tun haben. Wie aber soll die Pflege in den nächsten Jahren und Jahrzehnten aussehen? Welche Herausforderungen und Veränderungen kommen auf die Menschen zu? Und was kann die Politik tun, um diesen Herausforderungen und Veränderungen gerecht zu werden. Diese und mehr Fragen sollen im Rahmen des Bürgerbeteiligungsverfahrens Dialog „Pflege 2030“ erörtert werden, der Mitte September startet und den Berlins Pflegesenatorin Dilek Kalayci heute im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt hat.

Dilek Kalayci: „Das Thema Pflege ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen, nicht nur für Berlin. Immer mehr Menschen werden in der Zukunft mit Pflege zu tun haben, sei es als Pflegebedürftige oder als Pflegende. Deshalb ist es für mich wichtig, die Berlinerinnen und Berliner schon jetzt in eine Debatte darüber einzubinden, wie die Pflege im Jahr 2030 ihrer Meinung nach aussehen soll. Es wird dabei keine Vorgaben geben. Im Mittelpunkt stehen die Hinweise, Tipps, Forderungen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger. Ich freue mich schon sehr auf den Dialogprozess und die Diskussion mit hoffentlich vielen Menschen in der Stadt, die zu den Veranstaltungen kommen oder online an der Debatte teilnehmen. Der Mensch muss im Mittelpunkt der Entwicklungen in der Pflege stehen. Diesem Grundsatz werden wir durch den Bürgerdialog „Pflege 2030“ gerecht.“

Der Dialog „Pflege 2030“ beschreibt einen ganz neuen Ansatz, denn bisher ist die Ausgestaltung von Unterstützungs- und Hilfsstrukturen sowie Leistungsangeboten im Wesentlichen bestimmt durch drei Akteure: die Politik, die Kostenträger und die Leistungserbringer. Mit dem Dialog „Pflege 2030“ wird den Bürgerinnen und Bürgern nun eine Partnerrolle in diesen Ausgestaltungsprozessen gegeben. Ziel des Dialogs ist es, die künftigen Altenhilfe- und Pflegestrukturen in Berlin verstärkt an der Lebenswirklichkeit und Vielfältigkeit der Menschen auszurichten, was nur gelingt, wenn sie von Anfang an einbezogen werden.

Die Auftaktveranstaltung am 19. September wird durch den Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Pflegesenatorin Dilek Kalayci eröffnet und soll rund 200 Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit geben, ihre Anliegen einzubringen und im Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verbänden und Gesundheitswesen sowie Praktikerinnen und Praktikern aus Pflegeeinrichtungen, Beratungsstellen, Pflegedienste und Initiativen Ideen für die Gestaltung der Pflege in der Zukunft zu entwickeln.

Mehr Informationen zum Dialog “Pflege 2030” unter diesem Link.

Pressekontakt: Lena Högemann,
Pressesprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
030 90 28 28 53
pressestelle@sengpg.berlin.de