Creative Technology

Berlin ist ein führender Standort der digitalen Wirtschaft in Deutschland und Europa: mit lebendigen Startups, einem innovativen Mittelstand und weltweit etablierten Playern. Die Unternehmenslandschaft zeichnet sich durch Kreativität und technologisches Gespür aus. Alle 20 Stunden entsteht in Berlin ein neues Digitalunternehmen. Die Stadt bringt weltweit erfolgreiche Startups wie Zalando, SoundCloud und Wooga hervor. Sie zieht internationale Investoren, Konzerne und Jungunternehmen an. Fast 90 Prozent der Berliner Startups schaffen durch Innovation in Produktion oder Prozessen eine Marktneuheit und sind als Partner für etablierte Industrieunternehmen attraktiv.

Berlin ist das Living Lab der Digitalisierung und die Stadt der Zukunftslösungen. Hier werden Industrie 4.0, Internet der Dinge, 3D-Druck, Big Data und intelligente Netze mit zahlreichen Initiativen vorangetrieben. Unternehmen finden ausgezeichnete Rahmenbedingungen, hochqualifizierte Fachkräfte, enge Netzwerke und international strahlende Leuchtturmplattformen.

Bildquelle: Maurizio Pesce / flickr.com

Zum Wettbewerb

Gesucht werden diesmal die besten technologischen Anwendungen oder Vorhaben aus allen Teilbereichen der Berliner Kreativ- und Medienwirtschaft. Dazu gehören Musik, Film, Rundfunk, Werbung, Games, Architektur, Kunst, Darstellende Kunst und der Buch- und Pressemarkt.

Gerade in Berlin profitieren die vielen jungen Startups von der Verschmelzung von kreativer und Tech-Szene. Ob Soft- und Hardware-Lösungen für die Musikproduktion, Smart Data- Anwendungen für die Kommunikationsbranche, Special Effects für die Filmbranche, Augmented Reality im Gamesbereich, Smart Wearables in Bekleidung oder Digitalisierungsvorhaben in der Kreativ- und Medienwirtschaft, die gesamte Bandbreite gehört zum Thema Creative Technology.

Bereits heute nutzen viele Akteure aus ICT Medien und Kreativwirtschaft die Synergien, die der Standort bietet. Ihre Innovationskraft wollen wir mit diesem Wettbewerb weiter stärken.

Die Preisträger

HALO, Technologie, die im Raum schwebende, dreidimensionale Lichtsphären erzeugt, 30.000 Euro

Zynchron, Hardwarelösung zum Tracken der Bewegungsabläufe, 10.000 Euro

GAMEBOOK Technology, zur Digitalisierung analoger serieller Inhalte, 10.000 Euro

GRAFT Brandlab, Augmented City Model, 10.000 Euro

Greta & Starks, Audiodeskriptions- App für hör- und sehbeeinträchtigte Zuschauer/-innen, 10.000 Euro

i-mmersive, 360° Consumer-Kamera und Anwendung für virtuelle Konzertbesuche, 10.000 Euro

Lumind, Digitales Helfersystem für diabeteserkrankte Menschen, 10.000 Euro

CINEMATHON, InnovationTools für Filmschaffende, 10.000 Euro

 

Weitere Informationen zu den Preisträgern des CreativeTech Wettbewerbs finden Sie hier.

Die Pressemitteilung zu den Preisträger erhalten sie hier.

Zeitrahmen

7. Oktober 2015      
Bekanntmachung des Aufrufs und Start der Einreichfrist

13. November 2015

Ende der Einreichfrist von Bewerbungen

Mitte Dezember 2015
Bekanntgabe Preisträger per Pressemitteilung

Preisgeld

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung/ Projekt Zukunft beabsichtigt, Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 EUR für die überzeugendsten Wettbewerbsbeiträge auszuloben. 

Die Preisträger des Wettbewerbs sowie deren Projekte werden über die Medien des Veranstalters sowie der Kooperationspartner kommuniziert.
Mit den Auszeichnungen wollen wir den Akteuren/Teams die Umsetzung und Vermarktung ihres Projekts erleichtern und dazu beitragen, Talente mit innovativen Ideen in Berlin zu verankern. Ein Rechtsanspruch auf Preisgeld oder Sachleistungen besteht nicht.

Die Jury

Eine unabhängige Expertenjury wird aus den Wettbewerbseinreichungen die Preisträger auswählen:

Katja Hermes, Sounddiplomacy
Lukas Kircher, C3
Andrea Peters, media.net Berlin Brandenburg
Frank Zahn, Exozet
Anna Rojahn, Fast Forward Imaging
Thomas Willemeit, graftlab
Peter Borchers, hub:raum
Tanja Mühlhans, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Michael Liebe, International Games Week Berlin (Booster Space)
Andreas Dahrendorf, Blinktank Technologie- und Designberatung
Thomas Bendig, Fraunhofer Verbund IuK

Kriterien der Projektauswahl

Die Beurteilung der Jury erfolgt anhand der folgenden Kriterien:

  • Innovationsgrad/Bewertung der Innovationshöhe
  • Eigenständigkeit des Wettbewerbsbeitrages
  • Gestalterische Qualität
  • Nutzerperspektive: Vorteil, Nutzen, Mehrwert der Lösung
  • Marktpotential der Innovation/geeignete Distributionspartner
  • Qualitäten des Teams
  • Datensicherheitsaspekte/ Privacy by Design

Einzureichende Unterlagen

  • Kurze Beschreibung des Initiators/ Teams (die Ansässigkeit des Unternehmens bzw. der Wohnsitz im Land Berlin ist Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb)
  • Bei Teams Benennung eines Ansprechpartners unter Angabe der Kontaktdaten (inkl. Telefonnummer und Mailadresse)
  • kurze Darstellung des Wettbewerbsbeitrags (ca. 1 Seite)
  • Beschreibung der innovationsbezogenen Alleinstellungsmerkmale (Was ist das Neue am Wettbewerbsbeitrag? (1 Seite)
  • Analyse der Marktsituation und möglicher Distributionskanäle/ -partner (1 Seite)

Alle Wettbewerbsbeiträge, deren Unterlagen per Mail bis zum 13. November 2015, 24 Uhr bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung eingehen und die den formalen Anforderungen des Wettbewerbs entsprechen, nehmen an dem Wettbewerb teil.

Formale Rahmenbedingungen der Einreichung

Alle Rechte an dem Wettbewerbsbeitrag bleiben beim Einsender. Die Einreichung von mehreren Wettbewerbsbeiträgen ist zulässig. Der Einsender stellt sicher, dass sein Wettbewerbsbeitrag frei von Rechten Dritter ist.

Der Einsender haftet gegenüber dem Ausrichter des Wettbewerbs dafür, dass der Wettbewerbsbeitrag/ die Einreichung keine Rechte Dritter verletzt.

Gegebenenfalls wird der Einsender den Ausrichter des Wettbewerbs von allen Ansprüchen und möglichen entstehenden Aufwendungen freistellen, die von dritten Personen wegen einer Rechtsverletzung geltend gemacht werden können.

Der Einsender erklärt sich mit Abgabe der Einreichungsunterlagen einverstanden, dass die eingereichten Arbeiten (Fotomaterial etc.) im Rahmen der Bewerbung, Dokumentation und Berichterstattung zum Wettbewerb durch den Ausrichter des Wettbewerbs verwendet werden dürfen und räumt hierzu alle erforderlichen Nutzungsrechte ein. Das Nutzungsrecht des Ausrichters ist nicht ausschließlich, aber zeitlich und räumlich unbeschränkt und bezieht sich auf alle bekannten und unbekannten Verwertungsarten.

Der Ausrichter des Wettbewerbs ist berechtigt, die im Rahmen des Wettbewerbs erlangten persönlichen Daten des Teilnehmers wie beispielsweise Namen oder Fotos an Dritte weiterzugeben, etwa an Medien. Sofern die Weitergabe nicht gewünscht ist, wird der Einreichende dem Ausrichter des Wettbewerbs bei der Einreichung schriftlich mitteilen, auf welche Daten sich der Wunsch der Nichtweitergabe bezieht.

Sollten einzelne Bestimmungen unwirksam sein, so bleibt hierdurch die Wirksamkeit der restlichen Bestimmungen unberührt.

Adresse für Wettbewerbseinreichungen bzw. Rückfragen

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Cluster IKT, Medien, Kreativwirtschaft

Tanja Mühlhans - stellv. Referatsleitung IKT, Medien, Kreativwirtschaft

Martin-Luther-Straße 105
10825 Berlin

Tel: 030/ 9013- 8335
tanja.muehlhans(at)senwtf.berlin.de

Allgemeine News zum Thema Wettbewerbe

24.10.2016

„Digitalen Content sichtbar machen“ – Einsendeschluss am 30. November 2016

Bewerber für den Wettbewerb „Digitalen Content sichtbar machen“ können ihre Beiträge noch bis zum 30. November 2016 bei der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung einschicken. Das Spektrum der Wettbewerbseinreichungen kann von innovativen Prototypen bis zu professionellen Anwendungen in der Betaphase reichen. Eine Jury wird die eingehenden Arbeiten im Anschluss bewerten und fünf Einreichungen für die Shortlist nominieren. mehr »

26.07.2016

Der Berliner Deep Tech Award 2016: Auszeichnung für innovative Lösungen und Produkte

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung schreibt gemeinsam mit dem Verband der Informations- und Kommunikations-Industrie in Berlin und Brandenburg, SIBB e. V. und dem Business Apps Network im Rahmen der Landesinitiative Projekt Zukunft und der Kampagne für den IT-Standort Berlin „log in. berlin.“ den Deep Tech Award 2016 aus. Das Preisgeld für innovative Lösungen und Produkte in Hardware und systemnaher Software beträgt 60.000 Euro. Als in Berlin niedergelassenes Unternehmen können Sie noch bis zum 20. Oktober 2016 am Deep Tech Award teilnehmen. mehr »