Eröffnung des Urban Nation Museums for Contemporary Art Berlin

14.06.2017

Im September öffnet mit dem Museum for Urban Contemporary Art der Initiative „Urban Nation“ das erste Streetart-Museum Berlins in Schöneberg.

© URBAN NATION

„Ein klassisches Museum soll es allerdings nicht werden“, sagt Yasha Young, die das "Urban Nations"-Projekt als auch das Museum leitet. Für das Projekt holte die deutsch-amerikanische Galeristin bereits 190 internationale und einheimische Street-Art-Künstler*innen nach Berlin. "Klar, wir wollen auch archivieren, aber vor allem aktiv gestalten", sagte sie zum neu entstehenden Museum.

Ein bereits existierendes Wohnhaus in der Bülowstraße 7 wird nach den Plänen des Architekturbüros GRAFT zum Museum umgestaltet. Regelmäßig wurde es in den vergangenen drei Jahren zur riesigen Leinwand für die Arbeiten wechselnder internationaler Streetart-Größen, darunter Shepard Fairey, D*Face, Maya Hayuk oder The London Police.

Das Haus wird ebenfalls als Plattform für Debatten, Forschungen und die Förderung junger Künstler*innen verstanden. Interaktive Workshops, die die Menschen mit Kunst verbinden und andere pädagogische Formate bereichern das Stadtleben. Im Frühsommer 2016 begannen die Bauarbeiten für das "Museum für Contemporary Art".

Ein Kernstück des Hauses wird das Martha-Cooper-Archiv: Die Fotojournalistin Martha Cooper hat die Entstehung der Urban Art durch ihre Fotodokumentationen für die Nachwelt festgehalten. Sie überlässt dem Museum einen bedeutenden Teil ihrer Sammlung URBAN NATION – von der Vision zur Realität.

Über Urban Nation

Seit 2013 lädt die Initiative Urban Nation unter der Leitung von Yasha Young internationale Größen und aufstrebende Talente der Urban Contemporary Art (UCA) nach Berlin ein, um Fassaden, Hauswände und Schaufenster zu gestalten.

Unter dem Leitmotiv “Connect. Create. Care.” wurde mit Urban Nation ein internationales Netzwerk geschaffen, das durch Ausstellungen, Panels und soziale Projekte Künstler verbindet, in Berlin Impulse setzt und die Auseinandersetzung der Öffentlichkeit mit dieser zentralen Kunstform des 21. Jahrhunderts fördert.

Urban Nation ist in der gemeinnützigen Stiftung Berliner Leben verankert und agiert damit in einem nichtkommerziellen Rahmen.


Weiterführende Links

Hier finden Sie ergänzende Links zum Artikel: