Coronavirus

Pflanzenschutzamt Aktuell: Die Telefonzentrale des Pflanzenschutzamtes unter der Rufnummer (030) 700006-0 ist nicht mehr besetzt! Eine Übersicht der Aufgabengebiete und die Kontaktdaten der Mitarbeitenden finden Sie unter:
Inhaltsspalte

Dienstleistungsgartenbau / Grünes Blatt Berlin

Dienstleistungsgartenbau
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Die Gesunderhaltung von Pflanzenbeständen erfordert vielfältige Kenntnisse über Pflanzen, Pflanzenbestände und deren Standortansprüche, auf die Pflanzenart abgestimmte Pflegemaßnahmen, parasitäre oder nichtparasitäre Schadursachen und entsprechenden Gegenmaßnahmen.

Eine der häufigsten Schadursachen liegt in einer nicht dem Standort angepassten Pflanzenauswahl. Kümmernde Pflanzen oder Pflanzenbestände sind die Folge und Schadorganismen treten als Sekundärschädlinge auf. Diese können ggf. mit geeigneten Maßnahmen reduziert werden, aber die Ursache für das Auftreten der Schädlinge und Krankheiten ist damit nicht beseitigt. Die Aufwendungen um solche Pflanzenbestände gesund und visuell ansprechend zu erhalten sind groß. Dazu sind nicht nur häufige und regelmäßige Kontrollgänge notwendig sondern auch besondere Pflegemaßnahmen, u.a. Einsatz von Bodenhilfsstoffen, speziellen Nährstoffen, Wässerung von Hand nach Überprüfung der Bodenfeuchtigkeit, speziellen Schnittmaßnahmen, Hygienemaßnahmen zur Senkung des Infektionsrisikos. Die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln kann im Einzelfall zur Reduktion eines Schadorganismus beitragen, wird jedoch die grundsätzliche Ursache der Schwächung und somit Anfälligkeit nicht beseitigen. Im Sinne des integrierten Pflanzenschutzes sind jedoch alle nichtchemischen Maßnahmen vorzuziehen.

Grünes Blatt Berlin

Grünes Blatt Berlin
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Frühzeitiges Erkennen von Schaderregern ermöglicht in den meisten Fällen rechtzeitiges Einleiten von Gegenmaßnahmen. Wertvolle Pflanzenbestände können dadurch vor dauerhaften Schäden geschützt werden. Dabei sind aktuelle, fachliche Informationen hilfreich.

Gärtner, Baumpfleger und Dienstleister aus dem Bereich Garten- und Landschaftsbau und deren Auftraggeber werden durch das regelmäßig aktualisierte Grüne Blatt Berlin in ihrer Arbeit unterstützt.

Diese Informationen können Sie auch als Newsletter erhalten.

Download Grünes Blatt Berlin

Grünes Blatt Berlin 05-2021

Witterung, Wassermanagement, Blattbräune der Platane, Erste Läuse, Spannerraupen, Gespinstmotten, Wacholderrost, Borkenkäfer, Nützlinge

PDF-Dokument (3.4 MB) - Stand: 25.05.2021

Grünes Blatt Berlin 04-2021

Witterung, Verfärbungen an immergrünen Gehölzen, Buchbaumblattfloh, Buchsbaumgallmücke, Spindelstrauchdeckelschildlaus, Absterbende Ebereschen in Berlin, Möglichkeiten zur Nützlingsförderung

PDF-Dokument (3.2 MB) - Stand: 27.04.2021

Grünes Blatt Berlin 03-2021

Witterung, Pflegearbeiten, Buchen und Absterbeerscheinungen, Düngung und Vitalisierung, Buchsbaumzünsler

PDF-Dokument (3.4 MB) - Stand: 08.04.2021

Grünes Blatt Berlin 02-2021

Witterung, Frostschäden, Auswirkungen der Trockenheit auf Gehölzbestände, Rasenpflege, Rosenpflege, Eichenprachtkäfer, Borkenkäfer, Nützlinge fördern

PDF-Dokument (1.9 MB) - Stand: 10.03.2021

Grünes Blatt Berlin 01-2021

Witterung, Frostrisse an Bäumen, Winterschutz für empfindliche Gehölze, Schäden durch Auftausalze, Pilzfruchtkörper im Winter

PDF-Dokument (1.8 MB) - Stand: 16.02.2021

Grünes Blatt Berlin 10-2020

Witterung, blühende Rosenbestände und bereits blühende Winterblüher, Rußrindenkrankheit u. Verwechslungsmöglichkeit, Nageschäden an Gehölzen, Maulwurfstätigkeit, Rinden sind belegt mit Algen und Flechten

PDF-Dokument (4.3 MB) - Stand: 11.12.2020

Grünes Blatt Berlin 09-2020

Witterung, Laub als Winterschutz, Vorbereitungen auf den Winter, Pflanzarbeiten, Borkenkäfer an immergrünen Gehölzen, Frostspannerflug, Nützlinge fördern

PDF-Dokument (3.3 MB) - Stand: 24.11.2020

Grünes Blatt Berlin 08-2020

Herbstfärbung, Putzen, Fraßschäden an Weiden, Borkenkäfer u. Hallimasch, Rotpustelkrankheit, Pilzfruchtkörper, Unterscheidung Hallimasch u. Sparriger Schüppling

PDF-Dokument (4.3 MB) - Stand: 30.10.2020

Grünes Blatt Berlin 07-2020

Witterung, Trockenheit, Herbst, Buchsbaumzünsler, Dickmaulrüssler, Pappelblattdrehstiellaus, Pappelrost, Rußrindenkrankheit

PDF-Dokument (2.4 MB) - Stand: 22.09.2020

Grünes Blatt Berlin 06-2020

Blattfall durch Trockenheit, Wassermanagement, Schild-, Wollsack- u. Napfschildlausbefall, Kastanienminiermotte, Echter Mehltau, Blattfleckenerreger, Blattbräune am Crataegus, Hirse in Pflanzungen, Birkenwanze

PDF-Dokument (2.7 MB) - Stand: 07.08.2020

Grünes Blatt Berlin 05-2020

Nichtparasitäre Beeinträchtigungen, Putzen am Taxus, Ulmenwelke, Anthraknose an Platanen, Bambusmilbe, Eichenzwerglaus, Kiefernbraunporling

PDF-Dokument (2.2 MB) - Stand: 14.07.2020

Grünes Blatt Berlin 04-2020

Blattnervenkrankheit der Platane, Echter Mehltau, Putzen von Eiben, Starker Lausbefall, Pfennigkohlenkruste an Buchen

PDF-Dokument (3.2 MB) - Stand: 11.06.2020

Hinweise zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln

Bei der Bekämpfung von Schadorganismen ist nach den Prinzipien des integrierten Pflanzenschutzes (§ 2 Pflanzenschutzgesetz) zu handeln. IPS (Integrierter Pflanzenschutz) ist eine Kombination von Verfahren, bei denen unter vorrangiger Berücksichtigung biologischer, biotechnischer, pflanzenzüchterischer sowie anbau- und kulturtechnischer Maßnahmen die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel auf das notwendige Maß beschränkt wird. Zur guten fachlichen Praxis gehört die Berücksichtigung des IPS.

Ist die Entscheidung zur Anwendung einer Pflanzenschutzmaßnahme gefallen, so sind die Rechtsvorschriften zum Pflanzenschutz zu beachten.

Anzeigeverfahren

Gärtner, Garten- u. Landschaftsbaufirmen, Dienstleister etc., die für Dritte Pflanzenschutzmittel ausbringen, müssen diese Tätigkeit dem jeweiligen Pflanzenschutzamt / Pflanzenschutzdienst in dem Bundesland anzeigen, in dem der Betriebssitz liegt. Zusätzlich dazu in dem Bundesland, in dem die Anwendung stattfinden soll.

Sachkunde im Pflanzenschutz

Wer Pflanzenschutzmittel gewerblich für Dritte anwendet, muss im Pflanzenschutz sachkundig sein. Sachkundige, die Pflanzenschutzmittel anwenden, bestellen, über deren Anwendung beraten und in der Ausbildung tätig sind müssen alle drei Jahre eine entsprechend anerkannte Sachkundefortbildung besuchen.

Anwendung von Pflanzenschutzmitteln auf Flächen für die Allgemeinheit

Pflanzenschutzmittel dürfen nur auf den in der Zulassung festgelegten, jeweils gültigen Anwendungsgebieten und Anwendungsbestimmungen angewendet werden. Zusätzlich gibt es auf Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind weitere Anwendungseinschränkungen.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL) veröffentlich auf der Seite zugelassene Pflanzenschutzmittel eine Liste (unter Links und Dokumente) mit Genehmigungen für Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind.

Verfahren für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln auf Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind

PDF-Dokument (2.2 MB)

Anwendung von Pflanzenschutzmitteln im Hausgarten

Bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Hausgärten durch Dienstleister ist zu beachten, dass nur Präparate, die für den nichtberuflichen Anwender (früher zulässig im Haus- und Kleingartenbereich) zugelassen sind, angewendet werden dürfen (PflaSchG §12.3).