Aktuelles 2011

Aktuelles
Bild: © apops - Fotolia.com

TheaterJugendClub zu Gast in Izola

Seit 2002 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Treptow-Köpenick und Izola in Slowenien. In diesem Jahr hat erstmals das „Stadttheater Cöpenick“ mit seinem TheaterJugendClub (TJC) beim Gemeindetag in Izola am 10. Juli 2011 den Heimatbezirk mit einer Inszenierung vertreten. Neun junge Schauspieler/innen und Techniker/innen des Stadttheaters haben nicht nur den deutschsprachigen Urlaubsgästen sondern auch den Einwohnern auf dem Manzioli Platz im Herzen Izolas ein besonderes Theaterstück präsentiert. Auch wenn das aufmerksame Publikum – aufgrund der sprachlichen Hürde – dem Stück nicht wortwörtlich folgen konnte, so war aufgrund seiner Inszenierung und der darstellerischen Kraft der jungen Schasuspieler/innen doch klar, worum es geht. Der TheaterJugendClub bekam begeisterten Applaus und einige besonders interessierte Damen und Herren aus dem Publikum kamen im Anschluss an die Vorstellung mit den Darsteller/innen und dem Regisseur ins Gespräch.

Gezeigt wurde das Psycho-Drama “Die Erpressung” frei nach dem Stück „Liebe Jelena Sergejewna“ der russischen Autorin Ljudmila Rasumoswkaja. Frei nach dieser Stückvorgabe wurde in einer Bearbeitung des Regisseurs, Herrn Müller, daraus das Psycho-Drama mit dem Titel „Die Erpressung“. Der Grundaspekt in dieser Inszenierung ist zwar die Erpressung; hinter dem psychologischen Spiel der Schüler wird jedoch bald ein grundsätzlicher Konflikt zwischen zwei Lebenshaltungen deutlich. Jelena Sergejewna ist mit einem unbedingten Glauben an den Staat aufgewachsen. Ganz anders die vier Schüler, sie glauben an die Macht des Stärkeren und an die Macht des Geldes. Zwei Generationen prallen aufeinander und ihre gegensätzliche Sicht der Dinge.

Die Autorin Ljudmila Rasumoswkaja (geboren 1946) gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen russischen Dramatikern und geriet durch ihre schonungslose Darstellung der sowjetischen Jugend in Konflikt mit der Zensur. Ihr wichtigstes Stück, „Liebe Jelena Sergejewna“ wurde kurz nach der Uraufführung 1982 aus Zensurgründen abgesetzt. Unter Gorbatschow wurde dieses Verbot 1987 wieder aufgehoben. Sofort wurde dieses Stück zu einem Welterfolg und 1988 verfilmt.

Nähere Informationen zum „Stadttheater Cöpenick“ finden Sie hier: www.stadttheatercoepenick.de

Deutsch-Türkisches Kunstprojekt

Am 21. Juni 2011 eröffneten der Bürgermeister des Bezirks Tepebasi der Stadt Eskisehir, Dr. Ahmet Atac, Bezirks-bürgermeisterin von Treptow-Köpenick, Gabriele Schöttler, der Generalkonsul der Republik Türkei, Mustafa Pulat und Prof. Dr. Yüksel Kocadoru auf dem Campus Wilhelminenhof der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) in Oberschöneweide, Wilhelminenhofstraße 75A, im Foyer des Fachbereichs Gestaltung (Gebäude A) eine Kunstausstellung unter dem Titel “Früher kamen sie als Arbeiter, heute kommen sie als Künstler”.

Mit den Worten “Türkiye’den Sevgili arkadaslar” – “Liebe türkische Freunde”, begrüßte Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler die türkische Delegation aus Tepebasi/Eskisehir und unterstrich damit die Herzlichkeit, die von Beginn an Grundlage dieser jungen Freundschaft beider Städte war. Bürgermeister Dr. Ahmet Atac war erfreut über so viel Resonanz und präsentierte mit Stolz die Früchte der engen Verbindung zwischen Tepebasi und Treptow-Köpenick. Die Ausstellung zeigt Bilder und Plastiken von Künstlerinnen und Künstlern der Anatolischen Universität Eskisehir sowie einige Beispiele der farbenprächtigen Volkskunst der Region. Musikalisch wurde die Eröffnung begleitet von Isa Boga (Gitarre) und Vakkas Söylemez (Baglama).

Im Anschluss fand das Visitenkartentreffen der Wirtschaftsförderung Treptow-Köpenick auf dem Gelände der HTW, direkt an der Spree, statt. Dort hatten die türkischen Gäste die Gelegenheit, mit Unternehmerinnen und Unternehmern des Bezirkes ins Gespräch zu kommen.

Einen Tag später las Hamide Kocadoru in der Schule an der Wuhlheide aus ihren Kinderbüchern “Die mutige Prinzessin” und “Die Freunde des kleinen Leoparden”. 75 aufgeregten Schülerinnen und Schüler der Aziz Nesin Grundschule, der deutsch-türkischen Europa-Schule in Kreuzberg und der Schule an der Wuhlheide lauschten gebannt den Geschichten, die in deutscher und türkischer Sprache gelesen wurden.

Der bekannte türkische Holzschnitzer Devrim Eraklin, der auch an der Anatolischen Universität lehrt, zeigt dann am Donnerstag sein Talent. Vor zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern aus dem Bezirk demonstrierte er in einem Workshop sein großes künstlerisches und handwerkliches Geschick. Als Ergebnis einer einmonatigen Arbeit stellte er das Treptow-Köpenicker Wappen, geschnitzt aus Eichenholz, vor.

Eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Tepebasi und Treptow-Köpenick wird es im September zum namhaften internationalen Terrakotta-Symposium in der Türkei geben, an der zwei Treptow-Köpenicker Künstlerinnen und Künstler teilnehmen werden.

LoGo! Europe (Locals Go Europe)

Unternehmer/innen, Künstler/innen, Politiker/innen, Wissenschaftler/innen, Sportler/innen – sie alle nutzen bereits die Freizügigkeit in Europa, nehmen an internationalen Wettbewerben teil, tauschen Informationen aus, planen gemeinsame Projekte und koordinieren grenzüberschreitend Arbeitsprozesse sowie Vertriebswege.

Da liegt es nahe, dass auch Mitarbeiter/innen der Verwaltungen einmal „über den nationalen Tellerrand sehen“ und mit den Kolleg/innen in anderen „Amtsstuben“ Europas Kontakte knüpfen, voneinander lernen und Anregungen für ihre Arbeit hier in Berlin erhalten. Dass dabei gleichzeitig die Sprachkenntnisse verbessert werden, wird für die Berliner Verwaltung immer wichtiger.

Um interessierten Kolleginnen und Kollegen diesen Austausch zu erleichtern, haben alle zwölf Berliner Bezirksämter gemeinsamen einen Antrag auf EU-Fördermittel gestellt. Mit Erfolg! Im Rahmen des EU-Bildungsrogramms Lebenslanges Lernen / Unterprogramm Leonardo da Vinci ist das Projekt “LoGo! Europe (Locals Go Europe) – Fachkräftemobilitäten zur Stärkung der Europafähigkeit der Berliner Verwaltung” bewilligt worden. Somit stehen für das Jahr 2012 insgesamt 30 Plätze für ein vierwöchiges Praktikum in den Projektpartnerstädten Amstelveen (NL), Bozen (IT), Szczecin (PL), Liverpool (UK), Istanbul (TR), Brüssel (BE) und Paris (FR) zur Verfügung.

Damit kann auch das Bezirksamt Treptow-Köpenick zwei bis drei Mitarbeiter/innen die Chance für ein solches Auslandpraktikum bieten. Lernen Sie Chancen, Aufgaben und Projekte der europäischen Zusammenarbeit “hautnah” kennen, gestalten Sie mit, nehmen Sie viele neue Impulse mit in Ihren Arbeitsalltag. Nutzen Sie diese besondere Maßnahme der Personalentwicklung, um Ihre fachlichen und außerfachlichen Kenntnisse und Erfahrungen in vielerlei Hinsicht zu vertiefen.

Die Erlebnisse und Erkenntnisse der Teilnehmenden aus den Projekten der vergangenen Jahre zeigen, dass sich Auslandspraktika bereichernd und positiv nicht nur auf die eigenen Kompetenzen, sondern auch auf das unmittelbare Arbeitsumfeld im Team auswirken. Anschauliche Schilderungen der Auslandserfahrungen im Rahmen der Vorgängerprojekte finden sie auch auf diesen Seiten.

Eine Bewerbung für die zur Verfügung stehenden Plätze ist bis zum 16. Oktober 2011 möglich.

Am Mittwoch, den 07. September 2011 um 16.00 Uhr wird dazu eine zentrale Informationsveranstaltung im Theodor-Heuss-Saal des Rathauses Schöneberg stattfinden.

Verantwortung in der einen Welt

Treptow-Köpenick ist ein vielfältiger, demokratischer und lebendiger Bezirk in der weltoffenen Metropole Berlin. Der Fachtag „Internationale Projekte und Partnerschaften in Treptow-Köpenick“ am Samstag, 24. September 2011, 10.00 Uhr in der Freiheit 15, 12555 Berlin (Aula-2. Etage) zeigt die beeindruckende Vielfalt des Engagements von Menschen, die mit internationalen Projekten und Partnerschaften Verantwortung für die „Eine Welt“ übernehmen. Diese Veranstaltung bietet eine Plattform, sich umfassend über die zivilgesellschaftlichen und poltischen Akteure zu informieren, sich auszutauschen und zu Erkenntnissen zu kommen, die neue und gemeinsame Wege eröffnen.

All diese Aktivitäten von Kirchengemeinden, der Bezirksverwaltung und Netzwerken sehen sich den Zielen der Lokalen Agenda 21 Treptow-Köpenick, der Strategie für eine zukunftsfähige Entwicklung im Bezirk, verpflichtet. Ein großer Teil aller internationalen Aktivitäten steht unter dem Leitbild 3. Darin heißt es: „Der Bezirk verpflichtet sich, West-Ost- und Nord-Partnerschaften einzugehen, um mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen Entwicklungsprozesse solidarisch zu unterstützen. Der Aufbau dieser Partnerschaften wird als wichtige kommunalpolitische Aufgabe angesehen…“
Aber wie lassen sich die vorgestellten Projekte der Zivilgesellschaft mit kommunaler Politik verbinden? Die Podiums-diskussion gestalten Walter Hättig, Stiftung Nord-Süd-Brücken, Uwe Zimmermann, Berliner Missionswerk, Gottfried Uhlig, Evangelischer Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree, Dr. Klaus Wazlawik, Kommunale Ökumene Treptow-Köpenick, Sonja Eichmann, Bezirksamt Treptow-Köpenick.
In diesem Sinne möchten wir Sie herzlich einladen, die internationalen Projekte, Initiativen und Städtepartnerschaften näher kennen zu lernen.

Mit Poesie in den Orient

Treptow-Köpenicker Dichter wird zum 1. Internationalen Festival der Poesie vom 21. bis 24. April nach Eskisehir (Türkei) entsandt.

Der bekannte Schriftsteller Thomas Luthardt aus Friedrichshagen wird unseren Bezirk zum Internationalen Poesiefestival in der türkischen Stadt Eskisehir vertreten. Der 1950 geborene Luthardt schrieb Kinderbücher, Erzählungen, Opernlibretti, kaum ein Genre, das nicht von ihm bearbeitet wurde. Doch der Friedrichshagener ist vor allem Dichter. Im Adlershofer APHAIA-Verlag ist sein neuer Lyrikband „Die weniger leichte Bewegung“ erschienen.
Neben dem Berliner, der durch den APHAIA-Verlag und das Bezirksamt Treptow-Köpenick entsandt wird, werden Künstler und Dichter aus Frankreich, Kuba und Italien dabei sein.
Ehrengast ist Özdemir Ince, ein Schriftsteller, Zeitungskolumnist, einer der führenden Dichter in der zeitgenössischen türkischen Poesie, dessen Werke auch ins Englische, Russische, Deutsche, Französische und Italienische übersetzt wurden.