Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona

Aktuelle Informationen zu Corona-Maßnahmen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen unter: berlin.de/wissenschaft/corona

Inhaltsspalte

Land Berlin und studierendenWERK BERLIN unterzeichnen neuen Rahmenvertrag – Zuschüsse steigen auf 74 Mio. Euro

g des Rahmenvertrags Studierendenwerk
Bild: SKZL
Pressemitteilung vom 18.12.2020

Die Landeszuschüsse an das studierendenWERK BERLIN steigen in den Jahren 2020 bis 2024 auf 74 Mio. Euro. Das regelt der Rahmenvertrag, den der Regierende Bürgermeister und Senator für Wissenschaft und Forschung, Michael Müller, und die Geschäftsführerin des studierendenWERKs BERLIN, Petra Mai-Hartung, am heutigen Freitag, den 18. Dezember, unterzeichnet haben. Die Vertragslaufzeit wird damit um ein Jahr verlängert und die jährlichen Zuwendungen steigen um durchschnittlich rund 30 Prozent im Vergleich zum vorhergehenden Vertrag 2016-2019. Dadurch erhält das studierendenWERK BERLIN eine bessere Planungssicherheit und wird in seinen vielfältigen Aufgaben für Studierende und Beschäftigte der Berliner Hochschulen deutlich gestärkt. Darüber hinaus stellt das Land Berlin im Rahmen des Nachtragshaushalts dem studierendenWERK BERLIN 2,7 Mio. Euro zur Verfügung, um pandemiebedingte Einnahmeverluste und weitere Kosten auszugleichen.

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin und Senator für Wissenschaft und Forschung, hierzu: „Der Wissenschaftsstandort Berlin ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und damit auch die Aufgaben des studierendenWERKs BERLIN. Mit dem neuen Rahmenvertrag sorgen wir dafür, dass das Studierendenwerk für die Zukunft deutlich besser aufgestellt ist und seinem Auftrag gerecht werden kann. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Studierendenwerks leisten täglich eine großartige Arbeit in der Beratung, Unterstützung und Versorgung von zigtausenden Studierenden, aber auch Beschäftigten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an unseren Hochschulen. Dafür möchte ich ihnen herzlich danken, ganz besonders auch im Hinblick auf ihren Einsatz in der Corona-Pandemie und der schnellen Umsetzung verschiedener Hilfsprogramme von Bund und Land.“

Petra Mai-Hartung, Geschäftsführerin des studierendenWERKs BERLIN: „Um Berlin als Wissenschaftsstandort attraktiv zu halten, braucht es nicht nur exzellente Hochschulen – es braucht auch eine exzellente Campusversorgung. Der neue Rahmenvertrag bietet eine gute Grundlage, damit das studierendenWERK BERLIN diesem Anspruch auch in den kommenden Jahren gerecht werden kann.“

Das studierendenWERK BERLIN ist mit seinen mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die zentrale Anlaufstelle für die Belange von rund 170.000 Studierenden in Berlin. Es bietet ihnen preiswerte Verpflegung in 55 Mensen und Coffeebars und bezahlbaren Wohnraum in 32 Wohnheimen, außerdem ist es für das BAföG zuständig. Studierenden mit Kindern bietet es zudem campusnahe Betreuung in sieben Kindertagesstätten an. Darüber hinaus berät es zu Themen wie Studienfinanzierung, Studieren mit Kind, Studieren mit Behinderung, Vergabe von Integrationshilfen und leistet psychologisch-psychotherapeutische Beratung. Es veranstaltet Kultur-Events, Workshops zum akademischen Schreiben und organisiert Trainings rund um den studentischen Nebenjob.

Pressefoto

Unterzeichnung des Rahmenvertrags mit dem studierendenWERK BERLIN

JPG-Dokument (202.5 kB)