Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona

Aktuelle Informationen zu Corona-Maßnahmen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen unter: berlin.de/wissenschaft/corona

Supercomputer für ganz Norddeutschland: Einweihung der 30-Millionen-Euro-Rechner „Lise“ und „Emmy“ am Nikolaustag

Pressemitteilung vom 03.12.2019

Vor rund 80 Jahren baute Konrad Zuse in Berlin mit dem Z3 den weltweit ersten funktionsfähigen Computer. Die originalgetreue Nachbildung des Addierwerks dieser Pionierleistung steht im Zuse-Institut Berlin (ZIB) in Dahlem, wo am 6. Dezember 2019 nun der Startknopf für den neuen Supercomputer des Norddeutschen Verbunds für Hoch- und Höchstleistungsrechnen (HLRN) gedrückt wird. Mit einer Spitzenleistung von 16 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde gehört das 30 Millionen Euro teure System der Firma Atos zu den leistungsstärksten Rechnern der Welt. „Lise“ und „Emmy“ heißen die beiden nach Lise Meitner und Emmy Noether benannten Rechnerkomponenten. „Lise“ rechnet von Berlin aus, „Emmy“ ist in Göttingen daheim. Verbunden durch eine 10-Gigabit-Datenleitung versorgen sie künftig sieben norddeutsche Bundesländer mit Hochleistungsrecheninfrastruktur für die Spitzenforschung etwa für Klimasimulationen oder für die Entwicklung neuer Medikamente und Materialien. Finanziert und eingeweiht wird der Supercomputer gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie den Ministerien der Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Auch Prof. Dr. Horst Zuse, der Sohn des Computererfinders, kommt zur der feierlichen Einweihung.

Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen zum exklusiven Presserundgang und zur anschließenden Einweihung des Supercomputers.

Datum: Freitag, den 6.12.2019
Ort: Zuse Institut Berlin (ZIB), Takustraße 7, 14195 Berlin

Zeitlicher Ablauf:
12:30 Uhr
Presserundgang im ZIB mit Besichtigung und Erklärungen zum Supercomputer (Fotomöglichkeiten „Lise“ und Nachbildung Z3-Addierwerk)
Treffpunkt: Seminarraum Nr. 2006 (im Erdgeschoss)
Ihre Gesprächspartner/innen beim Rundgang sind u.a.: Prof. Christof Schütte, Präsident des Zuse Instituts Berlin (ZIB); Prof. Alexander Reinefeld, Leiter des Bereichs Computer Science am Zuse Institut Berlin (ZIB); Prof. Dr. Thomas Rung, Leiter des Wissenschaftlichen Ausschusses des HLRN; Vertreter/innen der Geschäftsführung von Atos und Intel; Prof. Dr. Horst Zuse
13:00 Uhr
Gemeinsames Foto mit Ländervertreter/innen, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Zuse Institut Berlin
13:10 Uhr Begrüßung durch Vertreter/innen von Bund und Ländern
13:45 Uhr Inbetriebnahme des Supercomputers mit symbolischem Knopfdruck

Eine Anmeldung bis Freitag, 6. Dezember 2019, 10 Uhr, unter pressestelle@wissenschaft.berlin.de ist erforderlich.