Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Inhaltsspalte

Corona-Impfzentrum Tempelhof schließt – Spontanimpfen ohne Termin in den Impfzentren Tegel, Messe und Erika-Heß-Eisstadion

Pressemitteilung vom 20.07.2021

Während zum Ende des heutigen Tages das Corona-Impfzentrum (CIZ) Tempelhof schließt, wird den Berlinerinnen und Berlinern das spontane Impfen in den Impfzentren Tegel, Messe und Erika-Heß-Eisstadion ermöglicht. Ab Freitag, 23. Juli 2021, ist zwischen 14 und 17 Uhr das Impfen ohne Termin an allen sieben Wochentagen möglich. Es wird der Impfstoff Moderna verimpft. Das Angebot zum Spontanimpfen besteht zunächst für die nächsten vier Wochen.

Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz: „Das flexible und kreative Impfen in Berlin geht weiter. Jetzt wird auch in Impfzentren das Spontanimpfen möglich gemacht. Wir laden die Berlinerinnen und Berliner ein, von diesem flexiblen Angebot mit dem Impfstoff Moderna Gebrauch zu machen. Die erfolgreiche Impfkampagne wird mit einem weiteren wichtigen Baustein gestärkt.“

Das CIZ Tempelhof war als sechstes Impfzentrum des Landes Berlin am 8. März 2021 auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Betrieb genommen worden. Insgesamt rund 175.000 Impfungen wurden dort durchgeführt.

In den fünf Berliner Impfzentren werden in den kommenden Wochen bis zum Ende des Sommers ca. 540.000 weitere Impfungen möglich. Zusammen mit den Arztpraxen und betriebsärztlichen Impfungen wird es dadurch möglich, allen Berlinerinnen und Berlinern ein kurzfristiges Impfangebot zu machen.

Selbstverständlich bleibt auch die Buchung von Terminen online und über die Hotline möglich und führt zu Terminvereinbarungen für derzeit nur ein bis drei Tage entfernt liegende Termine für eine Erstimpfung.

Pressekontakt: Moritz Quiske,
Pressesprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
pressestelle@sengpg.berlin.de