Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Gleichstellungssenatorin Dilek Kalayci ruft zum 4. Equal Care Day in Berlin auf: Eine Frage der Gleichstellung – Was ist uns Fürsorge wert?

Pressemitteilung vom 28.02.2020

Zum vierten Mal findet am 29. Februar 2019 auf Initiative des Vereins klische*esc e.V der Equal Care Day statt. Da Care-Arbeit überwiegend „unsichtbare“ Arbeit ist und – genau wie der Schalttag am 29. Februar – oft übergangen wird, findet der Equal Care Day in Schaltjahren am 29. Februar statt.

Gleichstellungssenatorin Dilek Kalayci: „Fürsorge ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, nicht nur die von Frauen oder Müttern. Solange die Zuständigkeit für Care-Arbeit Frauen zugeschrieben wird und keine Aufwertung erfährt, kann die tatsächliche Gleichstellung nicht erreicht werden. Wir alle müssen uns – unabhängig vom Geschlecht – die Frage stellen: Was ist uns die Fürsorge und Pflege unserer Mitmenschen wert und welchen Beitrag wollen wir leisten? Zuständig für die Berliner Pflege- und Gleichstellungspolitik setzen wir uns auf Bundesebene deshalb für die Einführung eines Familienpflegegeldes ein. Pflegende Angehörige sollen damit eine Lohnersatzleistung erhalten, die es ihnen ermöglicht, Beruf und Pflege besser zu vereinbaren. Der nächste Schritt muss Familiengeld im Zusammenhang mit Familienarbeitszeit sein, um jede Care-Arbeit partnerschaftlich zu verteilen.“

Laut dem zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung beträgt der Gender Care Gap derzeit über 52 %. Frauen leisten somit täglich um die Hälfte mehr unbezahlte Sorgearbeit als Männer. Bei gemischtgeschlechtlichen Paaren mit Kindern beträgt dieser Abstand über 83 %. Die ungleiche Verteilung von unbezahlter Fürsorgearbeit und Lohnarbeit zwischen den Geschlechtern zieht negative Konsequenzen nach sich: Frauen verdienen im Durchschnitt 21 % weniger als Männer (Gender Pay Gap) und haben ein 53 % niedrigeres Alterseinkommen (Gender Pension Gap). Während anlässlich des Equal Pay Day seit vielen Jahren über ungleiche Bezahlung und mögliche Lösungswege diskutiert wird, wurde der Gender Care Gap bislang kaum beachtet. Genau das will der Equal Care Day ändern.

Unter equalcareday.de ist die Webseite zum Equal Care Day mit aktuellen Informationen und Kontaktdaten erreichbar.

Pressekontakt: Lena Högemann,
Pressesprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
(030) 9028-2853
pressestelle@sengpg.berlin.de