Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Inhaltsspalte

Vermutlich gestohlene Krebsmedikamente – Eine zweite Berliner Apotheke betroffen – Ärzte und Patienten werden informiert

Pressemitteilung vom 26.07.2018

Das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) hat im Zuge des Rückrufs von vermutlich in Griechenland gestohlenen und über einen Brandenburger Pharmagroßhandel weiterverkauften Krebsmedikamenten die Information erhalten, dass eine zweite Berliner Apotheke beliefert worden ist.

Nach einer Mitteilung der Regierung von Oberfranken (Bayern) habe die Apotheke betroffene Ware des brandenburgischen Großhändlers Lunapharm über einen bayerischen Großhandel bezogen. Wiederum war für die Apotheke nicht erkennbar, dass es sich um gestohlene Arzneimittel handeln könnte, da der bayerische Großhändler eine gültige Handelserlaubnis hat. Derzeit gibt es keine Erkenntnisse, dass in Berlin Patienten geschädigt wurden.

In Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Gesundheit hat das LAGeSo daraufhin unverzüglich die Apotheke informiert und eine anlassbezogene Überprüfung durchgeführt. Die Empfänger der betroffenen Arzneimittel sind fünf Arztpraxen beziehungsweise medizinische Einrichtungen, davon drei in Berlin. Diese werden jetzt wie im ersten Fall von der Apotheke benachrichtigt, damit diese wiederum individuell ihre Patientinnen und Patienten ansprechen können.