Der Senat

Der Senat: Menschen sitzen um einen Tisch zur Beratung

Der Senat ist die Regierung vom
Bundes-Land Berlin.
Das bedeutet:
Die Politiker im Abgeordneten-Haus beschließen etwas.
Und der Senat setzt es um.
Der Senat hält sich an die
Gesetze vom
Abgeordneten-Haus.

Zum Senat gehören:

  • Der Regierende Bürgermeister.
    Es kann auch eine Regierende Bürgermeisterin geben.
  • Senatoren und Senatorinnen.
    So heißen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Senat.

Der Regierende Bürgermeister ist die wichtigste Person im Senat.
Er leitet die Arbeit von der Regierung von Berlin.
Er bestimmt,
wie die Politik in Berlin sein soll.
Und welche Themen besonders wichtig sind.

Wer ist jetzt Regierender Bürgermeister von Berlin?

Bürgermeister vor Rotem Rathaus

Michael Müller ist seit 2014 Regierender Bürgermeister von Berlin.
Hier finden Sie Informationen in Leichter Sprache:

  • Über den Regierenden Bürgermeister.
  • Über die Senatskanzlei

Die Regierung von Berlin

Unterschiedliche Fachbereiche der Senatsverwaltung: Gesundheit, Stadtentwicklung, Familie, Verkehr

Die Senatoren und Senatorinnen sind Teil von der Regierung in Berlin.
Sie arbeiten in verschiedenen
Fach-Bereichen.
Diese Fach-Bereiche heißen Senats-Verwaltungen.

Es gibt Fach-Bereiche für viele Themen.
Zum Beispiel:

  • Geld
  • Bildung
  • Stadt-Entwicklung
  • Soziale Bereiche
    Zum Beispiel Hilfe für arme Menschen.

Alle Mitglieder in der Berliner Regierung beraten über politische Fragen.
Und über Texte von Gesetzen.
Diese Texte heißen Gesetz-Entwürfe.
Gesetz-Entwurf bedeutet:
Die Texte sind noch nicht gültig.

Die Regierung berät über den Gesetz-Entwurf.
Dann geht der Text an das Abgeordneten-Haus.
Nur dort dürfen Gesetze beschlossen werden.

Die Regierung möchte eine Sache regeln.
Dann macht sie einen Vorschlag im Parlament.
Die Abgeordneten stimmen über diesen Vorschlag ab.
Vielleicht haben mehr Abgeordnete für diesen Vorschlag gestimmt.
Dann wird der Vorschlag gemacht.
Das nennt man Mehrheit.
Mehr Menschen haben für etwas gestimmt.

Was ist eine Koalition?

Zwei Gruppen von Menschen vereinbaren ihre Zusammenarbeit

Man spricht es so:
Ko-a-li-tion.
Eine Partei allein hat meistens nicht die Mehrheit.
Für die Mehrheit braucht sie noch eine andere Partei.
Oder 2 andere Parteien.
Oft arbeitet die stärkste Partei zusammen mit einer anderen Partei.
Oder mit 2 anderen Parteien.
Diese Zusammenarbeit nennt man Koalition.
Die Parteien in der Koalition nennt man auch Koalitions-Partner.

Eine Koalition entsteht am Anfang von einer Regierungs-Zeit.
Die Partner von einer Koalition einigen sich über ihre Pläne.
Diese Pläne schreiben sie in einen Vertrag.

In Berlin regiert jetzt eine Koalition aus SPD, Die Linke und Grünen.

Was ist eine Opposition?

Eine Regierungspartei schlägt einen Plan vor, eine Oppositionspartei lehnt ihn ab.

Man spricht es so:
Op-po-si-tion.
Jede Regierung hat auch Gegner.
Das sind Parteien im Parlament.
Sie dürfen nicht regieren.
Aber Sie dürfen gegen die Beschlüsse von einer Regierung abstimmen.
Das nennt man Opposition.
Im Berliner Abgeordneten-Haus sind das diese Parteien:

  • CDU
    Das ist die Abkürzung für
    Christlich Demokratische Union Deutschlands.
  • AfD
    Das ist die Abkürzung für
    Alternative für Deutschland.
  • FDP
    Das ist die Abkürzung für
    Freie Demokratische Partei.